Suche

Anzeige

Real-Time-Bidding setzt sich durch

Das Preisniveau ist im ersten Halbjahr 2013 um 47 Prozent gestiegen – verglichen mit dem Vorjahreszeitraum. Videowerbung, Sonderwerbeformen und Real-Time-Bidding treiben den Markt. Aufsteiger unter den Werbeformen ist die Floor Ad. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „adscale Analyzer“ zur Preisentwicklung im deutschen Online-Werbemarkt.

Anzeige

Real-Time-Bidding (RTB) entwickelt sich schneller, als noch Anfang des Jahres prognostiziert. So wurden auf adscale, dem führenden deutschen Marktplatz für digitale Werbung, im Juni 2013 bereits 34 Prozent des Umsatzes mit dem Verkauf von Displaywerbung in automatisieren Echtzeitauktionen erzielt. Das ist fünf Mal so viel wie vor einem Jahr. Der durchschnittliche Tausenderkontaktpreis (TKP) liegt auf adscale im Durchschnitt 35 Prozent über dem Durchschnitts-TKP von Kampagnen, die ohne RTB gebucht werden. Dies ist einer der Gründe, warum das Preisniveau hier im ersten Halbjahr 2013 um 47 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen ist. Daneben treibt die anhaltend hohe Nachfrage nach Videowerbung und großflächigen Sonderwerbeformen die Entwicklung; mit wie Banderole, Expandable und Wallpaper & Co. erzielen Publisher inzwischen die höchsten Umsätze – nämlich zwischen 37 und 52 Prozent. Bei den Klickraten hat sich das Floor Ad als Aufsteiger platziert: Der Layer am unteren Bildschirmrand, der sich mittels Mouse-Over auf 1200 x 400 Pixel vergrößert, weist aktuell mit 2,51 Prozent die beste Klickrate aller Werbemittel auf. Zum Vergleich: Bei den Standardwerbeformen erreicht nur das Medium Rectangle einen zweistelligen Wert nach dem Komma erreicht (0,15 Prozent).

Alle Informationen zur Entwicklung des Online-Werbemarktes – inklusive eines Specials mit den umsatzstärksten Werbeformen für Publisher und der optimalen Kontaktdosis für Advertiser – stehen ab sofort unter www.adscale.de/analyzer kostenlos zum Download bereit.

Basis für die Berechnungen des adscale Analyzers sind Echtzeitwerte aus der Datenbank des Online-Marktplatzes, die sowohl das Angebot als auch die tatsächlich getätigten Buchungen abbilden. Dabei ist die Entwicklung innerhalb des Marktplatzes nicht zwingend identisch mit der Entwicklung des Gesamtmarktes.

(Foto: strixcode/Fotolia.com)

Kommunikation

Auch nach über 20 Jahren: Die Marke Rammstein strotzt vor Kraft

Im Mai 2019 geht die Kult-Band Rammstein auf ihre Station-Tour, 800.000 Tickets waren in vier Stunden verkauft. Die Server des Ticketshops Eventim brachen unter dem Ansturm zusammen. Zur Marketing-Maschinerie gehört nicht zuletzt ein Merchandise-Universum. Was macht die Marke Rammstein aus? mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wer hat Schuld an der Mega-Krise von Facebook? Zuckerberg beschuldigt Sandberg

Facebook in seiner schwersten Krise: An der Wall Street ist die Aktie inzwischen…

Auch nach über 20 Jahren: Die Marke Rammstein strotzt vor Kraft

Im Mai 2019 geht die Kult-Band Rammstein auf ihre Station-Tour, 800.000 Tickets waren…

Der bisher emotionalste Weihnachtsspot von Scandinavian Airlines: Wenn Reisende reicher zurückkehren

Der Countdown für Weihnachten hat begonnen. Wir alle kennen das wunderbare Gefühl des…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige