Suche

Anzeige

Real Madrid gewinnt bei Markenwert

Dass professionelles Marken-Management auch bei Fußballclubs ein wichtiger Werttreiber ist, zeigt ein Ranking der wertvollsten europäischen Fußballvereine von BBDO Consulting. Die Berater küren Real Madrid zum Spitzenreiter, auf Platz zwei und drei folgen der FC Barcelona und Manchester United.

Anzeige

im Bild: Udo Klein-Bölting, CEO BBDO Consulting

Wie die Markenwertbeobachter berichten, verfügt der weltweit erfolgreichste Fußballclub Real Madrid mit 1 063 Millionen Euro als einziger Verein über einen Markenwert von mehr als 1 Milliarden Euro. Auf Platz zwei folge der FC Barcelona mit einem Markenwert von 948 Millionen Euro. Platz drei belege der britische Club Manchester United. Unter den Top 10 ist Bayern München mit Platz sechs bester deutscher Verein.

Bei dem Ranking ermittelt BBDO Consulting den Markenwert anhand verhaltenswissenschaftlicher Werte wie Markenbekanntheit, Markenimage, Markensympathie und -loyalität wie auch finanzwirtschaftlicher Daten. Basis der Berechnungen sind umfangreiche Recherchearbeiten (öffentliche Quellen), mit deren Hilfe die Berater die Einkünfte der Vereine nachbilden und in zwei Bereiche kategorisieren: Einkommen aus der Vermarktung des jeweiligen Clubs sowie Einkommen aus Erlösen rund um das Geschäft im Stadion.

Ziel der Untersuchung ist es, werbetreibenden Unternehmen eine validierte Entscheidungsgrundlage zur Bewertung des mittel- bis langfristigen Marketingpotenzials eines Clubs an die Hand zu geben. Dabei wollen die Experten demonstrieren, dass es auch möglich ist, schwieriger zu konkretisierende Marken, wie etwa Fußballclubs, in Hinblick auf den Markenwert zu analysieren. Den Berechnungen zufolge liegt Real Madrid CF mit einem Markenwert von 1 063 Millionen Euro im Top-25-Ranking der wertvollsten europäischen Fußballclubsan erster Stelle, gefolgt von (2) FC Barcelona (948 Millionen Euro) und (3) Manchester United (922 Millionen Euro).

Auf den weiteren Positionen folgen (4) FC Chelsea (828 Millionen Euro), (5) AC Mailand (824 Millionen Euro), (6) FC Bayern (727 Millionen Euro), (7) Inter Mailand (715 Millionen Euro), (8) FC Arsenal London (712 Millionen Euro), (9) Juventus Turin (709 Millionen Euro), (10) FC Liverpool (645 Millionen Euro), (11) Olympique Lyon (453 Millionen Euro), (12) AS Rom (441 Millionen Euro), (13) FC Schalke 04 (436 Millionen Euro), (14) Ajax Amsterdam (368 Millionen Euro), (15) Glasgow Rangers (332 Millionen Euro), (16) FC Valencia (319 Millionen Euro), (17) Benfica Lissabon (318 Millionen Euro), (18) Celtic Glasgow (315 Millionen Euro), (19) VfB Stuttgart (288 Millionen Euro), (20) Werder Bremen (275 Millionen Euro), (21) FC Porto (255 Millionen Euro), (22) PSV Eindhoven (242 Millionen Euro), (23) FC Sevilla (235 Millionen Euro), (24) Villarreal CF (234 Millionen Euro) und (25) OSC Lille (206 Millionen Euro).

„Fußballclubs müssen heute genauso professionell gemanagt werden wie Unternehmen. Dabei müssen sich die Vereine noch stärker als erfolgreiche Marken positionieren. Um das Markenwertpotenzial optimal auszuschöpfen und für Kooperationspartner und Investoren attraktiv zu sein, sind neben Fußballsachverstand auch Marketingkenntnisse von großer Bedeutung“, erklärt Udo Klein-Bölting, CEO BBDO Consulting. (-mu)

www.bbdo.de

Digital

Verstöße gegen DSGVO: Studie zeigt, wie sich Facebook, Twitter & Co. über Verordnung hinwegsetzen

Seit Ende Mai ist die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Wie hat sich der Datenschutz seitdem aus Sicht der Nutzer entwickelt? Nicht sonderlich erfreulich, wie eine Studie Datenschützer der Verbraucherzentrale NRW zeigt. Darin wird kritisiert, dass sich die Anbieter sozialer Netzwerke selten an bindende Vorgaben der Verordnung halten. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Digitales Kundenerlebnis: Fünf Best Practices für die Kundenkommunikation der nächsten Generation

Im Zeitalter der Digitalisierung werden traditionelle, papierbasierte Dokumente immer unwichtiger. Unternehmen sollten sich…

Digitalisierung des Gesundheitswesens: Wie die E-Patientenakte endlich den Arztbrief und das gute alte Faxgerät ablösen soll

Erhält nun auch die Digitalisierung Einzug bei Krankenkassen, Ärzten und Krankenhäusern? Zumindest haben…

Aufgepasst, hier springt der humanoide Roboter Atlas von Boston Dynamics und zeigt sein athletisches Können

Ist es aufregend, spannend oder eher doch beängstigend? Der Roboter Atlas der Firma…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige