Suche

Anzeige

Ralf Strauß stellt sich als Präsident des Deutschen Marketing-Verbands zur Wahl

Erster weißer Rauch stieg heute beim Deutschen Marketing-Verband e.V. (DMV) in Düsseldorf auf: Prof. Dr. Ralf Strauß stellt sich als Kandidat für das Amt des Präsidenten des DMV zur Verfügung. Damit könnte der ehemalige SAP-Manager Karl-Georg Musiol nachfolgen, der im letzten Jahr als Präsident zurückgetreten war. Auf der ordentlichen Mitgliederversammlung des Verbands am 29. November in Düsseldorf wird sich Strauß im Anschluss an den Deutschen Marketing-Tag zur Wahl stellen.

Anzeige

„Ich freue mich sehr über die einstimmige Nominierung durch den Vorstand und den Beirat. Heutzutage steht das Marketing vor umfassenden Herausforderungen und wird durch verschiedenste Disziplinen beeinflusst. Als Flächenorganisation mit 65 Marketing-Clubs und über 14.000 Mitgliedern mit ihren unterschiedlichen Professionen bildet der DMV die gesamte Bandbreite des Marketings ab. Ich möchte meine bisherige Erfahrung einbringen und den DMV dabei unterstützen, inhaltliche Akzente zu setzen, Orientierung zu geben, Schnittstellen zu den einzelnen Kompetenzen zu schaffen und den Zugang zu diesen Disziplinen zu erleichtern“, so Prof. Strauß.

„Es freut mich, Herrn Prof. Strauß im Namen des gesamten DMV-Vorstands unseren Mitgliedern als Präsidenten vorschlagen zu können“, sagt Michael Vagedes, Vorstand Öffentlichkeitsarbeit im Deutschen Marketing-Verband. „Aufgrund seiner Expertise in der privaten Wirtschaft und Wissenschaft kann er wertvolle Impulse für den Verband und die gesamte Marketing-Branche geben.“
„Der Beirat war intensiv in der Suche nach einem neuen Präsidentschaftskandidaten involviert und kann bestätigen, dass Gespräche mit Herrn Prof. Strauß harmonisch und konstruktiv verlaufen sind“, so Claus Peter Claudy, Sprecher des DMV-Beirats. „Wir unterstützen ausdrücklich die Kandidatur von Herrn Prof. Strauß“, so das einstimmige Statement der Regionalbeiräte Hans-Joachim Adler, Burkhard Freiberg, Helmut Loerts-Sabin und Dr. Bernd Radtke.

Prof. Strauß ist bereits unter anderem als Kurator sowie als Mitglied der Fachjury für den Deutschen Marketing-Preis im DMV aktiv. Er ist Professor für Digitales Marketing & E-Business an der Hamburg School of Business Administration (HSBA), Managing Partner der Unternehmensberatung Customer Excellence GmbH sowie Initiator der deutschlandweiten CMO Community. Als Senior Vice President hat er zwischen 2011 und 2012 die Transformation von Marketing und Vertrieb für den Volkswagen-Konzern verantwortet. Er war seit 2008 globaler Leiter des Produktmanagements CRM Marketing und zuvor langjähriger Chief Marketing Officer der SAP in Deutschland & Zentraleuropa. Er kann auf mehrjährige Erfahrungen in Marketing-, Vertriebs- und E-Business-Projekten in der Unternehmensberatung zurückblicken und verfügt über umfassende Projekterfahrung im Bereich der strategischen Planung, Marketing-/ Vertriebs-Transformation, Reorganisation, Firmen- und Neuprodukt-Launch, der digitalen Transformation sowie der IT-Strategie- und
-Implementierung.

Kommunikation

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf YouTube hat das Video bereits mehrere Rekorde aufgestellt. Der Beeindruckendste: Mit 221 Millionen Aufrufen in zwei Monaten hat sich der Film zum meistgesehenen Kampagnenvideo in Indien entwickelt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Gegen Wandel nicht versichert: Die Digitalisierung der Versicherungsbranche

Niedrige Zinsen, eine alternde Gesellschaft, eine Monsterbürokratie und nun auch noch die Digitalisierung:…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige