Suche

Anzeige

Rabatte lassen Marken mutieren

Am Beispiel einer fiktiven Mineralöl- und Tankstellenmarke (Die Tank AG) hat die absatzwirtschaft soeben vorgeführt, wie man heute den Geldwert einer Marke berechnen kann. Sieben Beratungsunternehmen bekamen Gelegenheit, mit ihren Modellen einem vorgegebenen Unternehmenszahlenwerk auf den Leib zu rücken und daraus eine Euro-Zahl zu ermitteln. Die Ergebnisse fallen unterschiedlich aus. Wer die Verfahren kennt, kann damit umgehen.

Anzeige

Was man nicht erwarten konnte, ist der Umstand , dass unsere realen Mineralöl-Marken – Aral, Esso, Shell – zeitgleich mit diesem seriösen Bewertungsexperiment vorführen, wie schnell sich die errechneten Werte ruinieren lassen.

Befreit von den Fesseln der Rabatt- und Zugabebeschränkungen haben sich die Marketingabteilungen auf den Vertrieb von Fußbällen, Sportjacken und -taschen verlegt, die sich deutsche Autofahrer liter- und punktweise beim Tanken aneignen können.

Prompt wurde die Bindungskraft der Marke durch die Attraktivität der Incentives ausgehebelt. Zehn Millionen Dunlop-Fußbälle bei Aral haben zu zweistelligen Zuwächsen geführt. Als es keine Fußbälle mehr gab, kehrten abtrünnige Esso- und Shell-Tanker scharenweise zu ihren Marken zurück, um sich dort Rabattpunkte einzuheimsen. Aral kontert jetzt mit Völkl-Sporttaschen, Esso und Shell mit Serien von Goodies. Die Incentive-Spirale dreht sich.

Wer sagt uns, dass die untersuchte fiktive Tank AG – im Sog echter Wettbewerber – nicht auch zu einem Unternehmen mutieren würde, das künftig in seinen Outlets Marken-Produkte anderer renommierter Hersteller vertreibt und unter seiner eigenen Marke nur noch Benzin, Öl und Waschen. Das Distributionsnetz wäre sofort ganz anders zu bewerten als bisher; ebenso die Werbung, weil sie für absolut austauschbare Produkte wirbt; und auch die Wettbewerbsposition wäre neu einzuschätzen – weil man mit einem leicht zu unterbietenden Sport- und „Sonst was“-Fachhandel konkurriert. Tanken Nebensache.

Die Moral von der Geschicht: Wer bei einem Unternehmenskauf eine Marke bewertet wissen will, sollte gründlichst auch die aktuelle Markenführung und Kundenresonanz analysieren. Die bisherigen Verfahren weisen hier noch einen blinden Fleck aus.

Über den Autor: Dr. Klaus Brandmeyer ist Geschäftsführer der Brandmeyer-Markenberatung.

Die in Rede stehende Studie gibt es unter www.absatzwirtschaft.de/markenbewertung.

 

Alle Kolumnen von Klaus Brandmeyer lesen.

Die letzten 5 Kolumnen

Digital

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen für 4,75 Milliarden US-Dollar. Dies kündigte das Unternehmen am Donnerstagabend an. Dabei handelt es sich um den größten Deal der Firmengeschichte. mehr…

Weitere Kolumnen

Anzeige

Newsticker

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige