Werbeanzeige

Querdenker unerwünscht!

Vince Ebert

Unternehmen fordern gerne mal Querdenker. Aber keiner will mit ihnen zusammenarbeiten müssen, denn sie sind anstrengend. Ein Plädoyer für den Störenfried

Werbeanzeige

In Stellenanzeigen von Unternehmen steht gerne: „Wir suchen Querdenker.“ Damit meinen sie dann meistens Leute, die „irgendwas mit nachhaltig und klimaneutral“ machen. Verrückte Rulebreaker also, die den Hintergrund ihrer Excel-Listen farbig ausfüllen und am Berg auch mal im zweiten Gang anfahren.

Mit echten Querdenkern hat das natürlich nichts zu tun. Deswegen werden sie auch nicht wirklich gesucht. Wer möchte schon in einem auf Effizienz getrimmten Unternehmen Leute haben, die permanent Abläufe hinterfragen und alle anderen mit ihren wirren Ideen nerven?

Die meisten Konzerne wollen Mitarbeiter, die voraussehbar funktionieren, und stellen deshalb lieber Jasager und Anpasser ein. Immerhin wurde der Betrieb ja vergangenes Jahr von McKinsey durchstrukturiert. Alle Arbeit läuft jetzt in Workflows und Prozessbahnen. Jeder Mitarbeiter ist Teil der Wertschöpfungskette. Die Zeit zum Nach-, Vor- und Querdenken ist sozusagen wegoptimiert worden. „Ich will in meinem Leben endlich was bewegen!“, klagt der Querdenker. „Dann werden Sie doch Liftboy“, antwortet der McKinsey-Mann.

Wer nützt der Gruppe: Mitläufer oder Störenfriede?

Das Problem: Kreative Menschen benehmen sich im Allgemeinen nicht sonderlich gut. Sie sind unangepasst, respektlos und alles andere als pflegeleicht. Nach allem, was man von ihm weiß, war Steve Jobs ein ziemlicher Snob, der die meisten Leute für Idioten hielt. Aber vielleicht hat er gerade deswegen auch Apparate gebaut, die problemlos von Idioten bedienbar sind. Doch der größte Vorteil von Jobs war: Er war ein Branchenfremder. Er war kein Ingenieur. Er war auch kein Betriebswirt. Er hatte überhaupt keinen Abschluss. Und er hat seinerseits Querdenkern eine Chance gegeben. Die Idee für das Scrollrad beim iPod kam von einem Mitarbeiter aus dem Marketing.

Eigentlich könnte sich jede Organisation glücklich schätzen, ein paar dieser Störenfriede in ihren Reihen zu haben. Denn wahre Loyalität beweist sich nicht im sturen Einhalten von Regeln, sondern im Widerspruch. Andersdenkende gelten oft als egoistisch und selbstsüchtig. Ich glaube, das Gegenteil ist näher an der Wahrheit: In vielen Situationen nützen Querdenker der Gruppe, während Konformisten und Mitläufer nur sich selbst begünstigen. Querdenker sorgen dafür, dass eine Sache überhaupt ernsthaft geprüft wird. Und selbst, wenn sie dabei falschliegen, ist etwas gewonnen: die Erkenntnis, dass es doch richtig war, das Übliche zu tun.

Veränderung mögen wir nicht

Wir alle lieben den schrulligen Querdenker. Aber erst, wenn er seit mindestens 50 Jahren tot ist. Plötzlich befällt ihn eine Idee und die Realität beginnt sich zu verändern, bis der Betreffende Dinge sieht, die niemand vor ihm sah: gekrümmte Räume, einen Seeweg nach Indien oder den Affen im Menschen. Und über Nacht müssen wir uns alle von lieb gewonnenen Weltbildern verabschieden. Doch das mögen wir nicht. Jede Veränderung, jede große Errungenschaft trägt den Stempel der Ablehnung in sich.

Kreative Menschen auszuhalten ist für das Umfeld sicherlich nie leicht. Schon in der Schule haben es Andersdenker von Anfang an schwerer, sich durchzusetzen. Und oftmals fallen die Brillantesten sogar durchs Raster. Rudolf Diesel hatte vermutlich Recht, als er sagte: Von 100 Genies gehen 99 unentdeckt zugrunde. Doch das dürfen wir nicht zulassen. Wir leben in einer Welt, die unberechenbarer und komplexer wird. Und das Einzige, was wir dagegensetzen können, sind Kreativität und Fantasie. Die größten Talente offenbaren sich oftmals an den Rändern und finden sich an Orten, an denen man nie gesucht hat.

Als Kleinkind fiel Winston Churchill in den elterlichen Gartenteich. Der Gärtner sah das und zog den kleinen Winston in letzter Sekunde heraus. Churchills Vater war seinem Gärtner so dankbar, dass er ihm versprach, seinem Sohn die Ausbildung zu finanzieren. Der Sohn des Gärtners studierte Medizin und erfand das Penicillin. Es war Alexander Fleming.

Alle Kolumnen von Vince Ebert lesen.

Die letzten 5 Kolumnen

Kolumne

Die neue Lust an Offline

„Augmented Worlds“ haben in diesem Jahr endgültig den Durchbruch geschafft. So hat das Monster-Spiel Pokémon Go derzeit mehr aktive Nutzer als Facebook, Twitter und Instagram. Doch was sind die Gründe, die eine augmentierte, also digital erweiterte Realität so faszinierend macht? Vier Lehren lassen sich aus dem globalen Pokémon-Hype ziehen. mehr…

Weitere Kolumnen

Werbeanzeige

Newsticker

Datenschutzbeauftragter verbietet Facebook WhatsApp-Datenabgleich

Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar hat Facebook mit sofortiger Wirkung untersagt, Daten von deutschen…

Bots: Ein Stück Software, dass so wahnsinnig intelligent ist und so wenig Mehrwert bietet

Vollautomatische Frage-Antwort-Systeme sind der letzte Schrei in Sachen eCommerce. Unter dem Stichwort Conversational…

Das Business-Profil wirkt: Mehr als 500.000 Werbetreibende auf Instagram

Instagram freut sich über 500.000 Werbetreibende. Damit hat Instagram die Anzahl der Unternehmen, die auf…

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Volle Zustimmung mit einer kleinen Einschränkung – dieser Satz:
    „Wer möchte schon in einem auf Effizienz getrimmten Unternehmen Leute haben, die permanent Abläufe hinterfragen und alle anderen mit ihren wirren Ideen nerven?“ sollte m.E. eher so lauten: „Wer möchte schon in einem nicht mal ordentlich auf Effizienz getrimmten Unternehmen Leute haben, die permanent Abläufe hinterfragen und alle anderen mit ihren wirren Ideen nerven?“.

    Diese weisen damit z.B. auch darauf hin, wo das unternehmen nicht (wirklich) effizient ist. Das jedenfalls entspricht meiner Erfahrung in unzähligen KMU und Großunternehmen in Deutschland.

    Schöne Grüße,
    Jörg Peter

  2. Wo Herr Ebert recht hat, hat er recht. Querdenker sind nötig, aber unbequem. Und sie sollten doch bitte schön auch nur dann querdenken, wenn man es braucht. Denn unerwünschte Verbesserungsvorschläge – wie gut sie auch sein mögen – werden zunächst einmal als Kritik aufgefasst und stoßen deshalb in aller Regel zunächst auf Ablehnung.
    Deswegen: Querdenker – im Prinzip ja, aber bitte nicht den ganzen Tag, sondern nur wenn wir mit unserem normalen Denken gerade mal nicht weiter kommen. Und wenn die queren Gedanken was gebracht haben und vielleicht sogar umgesetzt wurden, dann bitte wieder normal denken!
    Solche Leute, die nur auf Bestellung querdenken, das wäre doch ideal! Und: Ja, es gibt sie. Man kann sie sich mieten, wenn man sie braucht, aber im Alltag stören sie nicht – weil sie nicht zum Alltag gehören.
    Aber Vorsicht: In den großen Unternehmensberatungen sind sie kaum zu finden. Die haben selber ihre Standard-Abläufe und entwickeln meist auch ihre Standard-Lösungen.
    Nun wäre es verkehrt zu behaupten, dass jegliches Querdenken ein Gewinn sei. Eine andere Sichtweise ist nur dann hilfreich, wenn sie wirklich dasselbe Problem, denselben Gegenstand im Blick hat. Und wenn der Querdenker sich verständlich mitteilen kann. Der Querdenker muss also irgendwie „von außen“ denken, aber doch mit denen „innen“ kommunizieren können. Die richtige Balance von „anders“ und „gleich“ ist nötig. Mir scheint, dass Menschen, die in abstrakten Strukturen denken und diese auf wirkliche Zusammenhänge übertragen können hierfür beste Voraussetzungen liefern: Physiker wie Herr Ebert – oder Mathematiker wie ich einer bin.
    In fast allen Branchen branchenfremd, aber als Querdenker sehr erfahren.
    Und das Geniale: Sie können mich „mieten“! Wenn Sie also einmal erleben wollen, wie so ein Querdenker tickt und wenn Sie sich nicht belasten wollen, dann halten Sie es mit Immanuel Kant: Haben Sie Mut, sich meines Verstandes zu bedienen. Immer dann und nur dann, wenn eine „quere“Sicht hilfreich sein könnte.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige