Suche

Anzeige

Quelle will Kompetenz im E-Commerce ausbauen

Quelle wandelt sich von einem traditionellen katalogbasierten Versandunternehmen zu einem modernen Homeshopping-Anbieter mit klarer Konzentration auf den Leitkanal Internet. Die weiteren Um- und Ausbaupläne des Unternehmens bekräftigte Quelle-Geschäftsführer Henning Koopmann anlässlich der Sortimentspräsentation für die Frühjahr/Sommer-Saison 2009.

Anzeige

Die Quelle GmbH habe die strukturell abschmelzenden Umsätze im klassischen Kataloggeschäft und im stationären Handel während des Weihnachtsgeschäftes 2008 durch hohe Zuwächse im E-Commerce kompensieren können und damit ein strategisches Etappenziel erreicht. So sei die Online-Reichweite im vergangenen Jahr auf 20 Prozent gestiegen. Der Marktanteil des Unternehmens am expandierenden Online-Markt in Deutschland habe sich nach Angaben der Gesellschaft für Konsumforschung von 3,6 Prozent im Jahr 2006 auf knapp fünf Prozent erhöht. Damit sei Quelle nach den reinen Online-Anbietern „Amazon“ und „Ebay“ Nummer drei im deutschen E-Commerce. Zudem würden bereits mehr als 50 Prozent aller Neukunden online gewonnen und seien im Geschäftsjahr 2007/2008 somit Bestellungen in einem Gesamtvolumen von mehr als 1,1 Milliarden Euro getätigt worden.

Quelle habe sich zum Ziel gesetzt, zum führenden Online-Anbieter mit eigenen Sortimenten und einem Angebot an Markenprodukten in Deutschland aufzusteigen. Laut Koopmann unterstreichen die bisherigen Transformationserfolge, dass Quelle über alle Voraussetzungen verfüge, das volumenstarke Massengeschäft im Internet an sich zu ziehen. Alle internen Abläufe, Prozesse und Strukturen des Unternehmens würden daher konsequent auf den strategischen Wachstumskanal E-Commerce ausgerichtet. Kataloge und stationäre Geschäfte sollen zwar auch einen festen Platz im Multi-Channel- Marktauftritt und Marketing-Mix behalten, doch böten die Kataloge statt einer Gesamtschau künftig eher gezielte Ausschnitte, die Kaufanstöße bewirken und gleichzeitig auf das Online-Angebot verweisen sollen. Die Zahl der bestellbaren Artikel von 700 000 zum Ende des Geschäftsjahres 2007/2008 werde 2009 auf eine Million erhöht. Nachdem Quelle in den vergangenen zwei jahren 18 renommierte Markenanbieter und Vertriebspartner in ihre Online-Einkaufsplattform integriert habe, seien auch noch weitere Vertriebspartnerschaften in der Planung.

www.quelle.com

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Produkte für „ihn“ und „sie“? Marken definieren Gender, Eigentum und Einkaufserlebnis neu

Die Normen, die bis dato die typische Funktionsweise von Marken bestimmt haben, kommen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige