Werbeanzeige

Quartalsbilanz: Alibaba gelingt an der Börse der Befreiungsschlag

Beim aufstrebenden chinesischen Internet-Riesen Alibaba schienen die Bäume im vergangenen Jahr in den Himmel zu wachsen. Nun plant der Onlinehändler, Netflix mit einem eigenen Video-Streaming Dienst in China zuvor zu kommen. © Alibaba 2015

Der hochgewettete E-Commerce-Riese Alibaba befindet sich seit dem furiosen IPO im vergangenen Herbst in einem halbjährigen Abwärtstrend. Mit Vorlage der jüngsten Quartalsbilanz folgte zumindest gestern der Ausbruch nach oben: Die Aktien zogen um acht Prozent an, weil Alibaba die Prognosen der Wall Street deutlich übertreffen konnte

Werbeanzeige

Von Nils Jacobsen

Es waren nicht die einfachsten Monate für Börsenneuling Alibaba. Dabei hatte es sich angekündigt: Nach dem steilen Aufstieg folgt an der Börse ab einem gewissen Punkt fast immer der Fall – die Frage ist nur wann.

Beim aufstrebenden chinesischen Internet-Riesen Alibaba schienen die Bäume im vergangenen Jahr in den Himmel zu wachsen, Gründer Jack Ma gelang 2014 der totale Triumphzug: Alibaba legte im September mit einem Emissionsvolumen von über 25 Milliarden Dollar den größten Börsengang aller Zeiten hin.

Aktionäre, die das Glück hatten, bei der Zeichnung berücksichtigt zu werden, konnten sich aus dem Stand über spektakuläre Kurszuwächse freuen: Die Alibaba-Aktie legte vom Ausgabekurs bei 68 auf über 100 Dollar zu. Auf dem Gipfel Anfang November waren die Anteilsscheine, die unter dem Tickersymbol BABA geführt werden, sogar 120 Dollar wert.

Umsätze und Gewinne deutlich über Wall Street-Schätzungen  

Sechs Monate später steckten Anleger tief im Börsenblues: Bei weniger als 78 Dollar markierte der chinesische E-Commerce-Riese Anfang der Woche erneut neue Allzeittiefs. Zumindest von diesem ermäßigten Niveau ging es nun deutlich nach oben: Um knapp acht Prozent auf wieder 86 Dollar sprangen die Anteilsscheine des drittwertvollsten Internetkonzerns der Welt.

Der Anlass: Eine besser als erwartete Quartalsbilanz. Zwischen Anfang Januar und Ende März setzte Alibaba statt der erwarteten Erlöse in Höhe von 2,6 Milliarden Dollar tatsächlich 2,8 Milliarden Dollar um – ein Zuwachs von 45 Prozent.

Daniel Zhang wird neuer Alibaba-CEO 

Der Gewinn gab wegen Aufwendungen für Aktienoptionen zwar um knapp die Hälfte auf 900 Millionen Dollar bzw. 48 Cent je Aktie nach, lag damit jedoch ebenfalls deutlich über den Analystenschätzungen, die noch bei 42 Cent je Anteilsschein gelegen hatten.

Der 16 Jahre alte Internetkonzern ist damit an der Wall Street wieder über 200 Milliarden Dollar wert. Wie nachhaltig das Börsencomeback ist, werden die kommenden Handelstage zeigen. Überraschend verkündete Alibaba zudem einen Führungswechsel: Daniel Zhang folgt Jonathan Lu auf dem Chefsessel.

Kommunikation

Richard Bransons Ratschlag an Entrepreneure auf der Bits & Pretzels: „Fire yourself!“

Nach dem Auftritt von Kevin Spacey am Sonntag, war er am zweiten Tag des Gründer-Festivals Bits & Pretzels in München der Top-Star: Richard Branson, Multi-Milliardär, ewiger Sunnyboy und Abenteurer. Im Gepäck hatte er viele Anekdötchen, Lob für Deutschland und eine dezidierte Meinung zum Brexit: „Ich entschuldige mich beim Rest Europas.“ mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Datenschutzbeauftragter verbietet Facebook WhatsApp-Datenabgleich

Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar hat Facebook mit sofortiger Wirkung untersagt, Daten von deutschen…

Bots: Ein Stück Software, dass so wahnsinnig intelligent ist und so wenig Mehrwert bietet

Vollautomatische Frage-Antwort-Systeme sind der letzte Schrei in Sachen eCommerce. Unter dem Stichwort Conversational…

Das Business-Profil wirkt: Mehr als 500.000 Werbetreibende auf Instagram

Instagram freut sich über 500.000 Werbetreibende. Damit hat Instagram die Anzahl der Unternehmen, die auf…

Werbeanzeige

Werbeanzeige