Werbeanzeige

Quantensprung für Opel: Die Automarke lässt den neuen Astra fliegen

Opel lässt den Astra fliegen

Für den neuen Werbespot lässt Opel sein neues Astra-Modell fliegen – und zwar über luxuriöse Premium-Schlitten von Mercedes, BMW und Jaguar. Dieser Spot ist auch André Kempers und Scholz & Friends letztes Werk

Werbeanzeige

Wie kam es zu dieser Idee, wollte absatzwirtschaft von Tina Müller wissen: „Wir wollten einen besonderen Auftakt für den Astra, den wir auf der IAA zum ersten mal vorstellen. Der Sprung wird auf dem IAA Opel stand als live Konfigurator präsentiert. Sie können während des Sprungs Farbe und Felgen wechseln. Die weitere Kampagne wird die einzelnen Highlights thematisieren und jede Zielgruppe spezifisch ansprechen.“ Die Fahrer von Premium-Fahrzeugen werden in diesem Commercials als versnobte Schnösel dargestellt. Opel zieht sie durch den Kakao, um den Astra für die breite Masse attraktiv zu machen. Mit 78 km/h rast der Astra auf eine Rampe zu. Kurz drauf fliegt er 15 Meter durch die Luft. Der Wagen wurde für den Stunt verstärkt, am Steuer saß ein „Cobra 11“-erfahrener Stuntman. Opel-Chef Dr. Karl-Thomas Neumann: „Der neue Astra ist buchstäblich ein Überflieger und Quantensprung.“

Das Image aufpolieren

Genau wie bei der mehrfach preisgekrönten „Umparken im Kopf“-Kampagne dürfte es auch bei dieser um das aufpolieren der Marke gehen, die noch vor einigen Jahren sehr angeschlagen daher kam. Was ist die große Idee hinter der aktuellen Astra-Kampagne „Quantensprung“? Tina Müller: „Der Astra ist für uns in der Fahrzeugentwicklung ein großer Innovations-Sprung und bietet Ausstattungs-Merkmale der Luxusklasse, die in seiner Klasse einmalig sind: LED Matrix Licht, Massage-Sitze, optimale Vernetzung und Privatsekretär mit Opel onstar und sogar ein Air Wellness Parfum System. die Visualisierung des Quantensprung unterstreicht diese Botschaft und eröffnet die Astra Kommunikationskampagne auf humorvolle Art.

Über alle Kanäle streuen

Es gibt wieder eine dezidierte Social-Media-Strategie, so Tina Müller. „Alle Kanäle werden bespielt. Nachdem die publizierten Analysen letzte Woche gezeigt hat, dass unser Social Media Image sehr gut ist, gehen wir diesen Weg konsequent weiter und sehen Facebook als reichweitenstarken Kanal in Ergänzung zu TV. Wir haben auch ein gutes Gefühl dafür welcher Content auf welchem owned Channel gut funktioniert.“

Renovierung abgeschlossen?

Die Modell-Palette steht jetzt insgesamt grundrenoviert beim Händler. Einzig der Insignia wartet noch auf Auffrischung. Nun muss die Lücke kommunikationsmäßig bis zum neuen Modell Anfang 2017 geschlossen werden. Tina Müller sieht da kein Problem. „Der Insignia hat durch Opel onstar einen klaren und sehr relevanten Wettbewerbsvorteil. Darauf werden wir uns bis zum Nachfolgemodell konzentrieren.“ Es bleibt also spannend in der Welt von Opel.

Kommunikation

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas vor. Der Immobilien-Tycoon hat seine Geschichte über Jahrzehnte entwickelt und immer wieder medienwirksam platziert. Nun ist sein Ego und das vieler Politiker Thema in unserer aktuellen Titelgeschichte. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Studien der Woche: Über AdFrauds, Digitalisierung des Handels und die Generation 50+

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Vernetzte Autos: Telekommunikation und Automobil-Hersteller gründen die „5G Automotive Association“

Audi, BMW, Daimler, Ericsson, Huawei, Nokia, Intel und Qualcomm machen gemeinsame Sachen und…

Werbeanzeige

Werbeanzeige