Suche

Werbeanzeige

Qualität für Leser und Werbekunden

Die verschiedenen Gemeinden und Städte haben das Internet für sich entdeckt. Fast jede Stadt ist mit einer eigenen Seite im Netz präsent. Dennoch unterscheiden sich die verschiedenen Auftritte erheblich voneinander und nur bei wenigen hält der schnell angewandte Begriff City-Portal auch das, was er verspricht.

Werbeanzeige

Infos über City-Portale und Regionalmarketing:
Berlin
City-Portal www.berlin.de: Betreibergesellschaft: berlin.de new media GmbH & Co KG zusammen mit dem Land Berlin; Gesellschafter sind die Berliner Volksbank und dot-life, eine Tochtergesellschaft der Boston Consulting Group.
berlin.de wird nicht durch Steuergelder finanziert, sondern ausschließlich durch private Gesellschafter auf Basis eines Public-Private-Partnership-Vertrages. Zum Vertrag: Das Land Berlin bringt neben seinem Namen Informationen, Dienste und bestimmte Infrastrukturleistungen ein; der Betreiber übernimmt alle Kosten für den technischen Aufbau, den Betrieb und die Vermarktung des Systems.

Das City-Portal gibt es seit 1996; seit 1997 wird es von privat betrieben und firmiert seit April 2000 unter dem Namen „berlin.de new media GmbH & Co KG“.
berlin.de bietet allen Berliner Unternehmen eine Platzierung ihres Namens und Tätigkeitsspektrums im Netz. In der Berliner Branchenübersicht stehen den Unternehmen verschiedene Möglichkeiten zur Wahl.
Das Portal wird vor allem von Berufstätigen am Arbeitsplatz genutzt, beruflich wie privat, und das nicht nur von Berlinern. Die Unternehmen können von hohen Zugriffszahlen und einer guten Nutzerqualität profitieren. Sie können wählen zwischen

  • allgemeiner und contentspezifischer Bannerwerbung
  • redaktioneller Platzierung von Angeboten
  • Sonderwerbeformen wie Gewinnspielen und Newslettern

Besucherzahlen:
Page-Visits im Januar 2001 ca. 1.370.000; berlin.de konnte die Page-Visits im Zeitraum Januar 2000 bis Januar 2001 um 283 Prozent erhöhen.
Ähnlich sieht es mit den Page-Impressions aus; im Januar 2001 hatte das Portal ca. 9,5 Mio. Page-Impressions.

Preise:
Der Tausend-Kontakt-Preis einer Bannerschaltung auf der Homepage und auf gesonderten Bereichen bewegt sich je nach Bannerformat zwischen 30,- und 70,- Mark.

E-Commerce
berlin.de bietet jedem Shop-Betreiber einen sicheren Einstieg in das Online-Shopping ohne monatliche Grundgebühr. Lediglich eine einmalige Einrichtungs- und Transaktionsgebühr wird fällig. Die Produkte werden in Einzelansicht gezeigt; der Online-Shop wird in das Verzeichnis „Shops in berlin.de“ aufgenommen und es werden Sichtkontakte mit dem jeweiligen Werbebanner vermittelt.
Ein sehr übersichtliches und informatives Portal; ermöglicht dem User schnelle Navigation und gezieltes Abfragen von Infos.

München
Die Site www.muenchen.de ist ein weniger übersichtliches Portal. Betreiber ist die Stadt München. Die Site kann man eigentlich nicht als Stadt-Portal bezeichnen. Sie dient nur der einfachen Informationsübermittlung. muenchen.de schaltet keine Werbebanner. Unter „Service&Soziales“ gibt es unter „HotLinks“ Links zu anderen Sites über München. Unter muenchen.city.de können Münchner Bürger Kleinanzeigen schalten, chatten oder Münchner Singles kennen lernen. Hier werden Werbebanner geschaltet.

Die Site www.munich-online.de hingegen ist schon eher ein Stadt-Portal, das die regionalen Unternehmer und Geschäfte als Werbeumfeld nutzen können. Der Betreiber ist die munich online GmbH, die auf regionales Internet setzt. Sie beruft sich auf Studien, die sagen: „online wird informiert, offline konsumiert“, und nennt diesen Effekt R-Commerce. Auf dieser Site werden verstärkt Werbebanner gestaltet, die von Restaurants und Kneipen bis zum nächsten Reisebüro reichen. Gleichzeitig informiert die Seite über Events, Szene usw.

www.089.net bietet aktuelle Informationen rund um München. Die Themen erstrecken sich von regionaler Politik bis Lifestyle. Auch hier werden Banner geschaltet. Die Site ist ein Projekt der pflasterstrandt Gesellschaft für Kommunikationsdienstleistungen mbH München. München hat kein einheitliches Stadt-Portal im eigentlichen Sinne. Es gibt viele verschiedene Sites und Anbieter, die jedoch mehr oder weniger immer die gleichen Themengebiete abdecken.

Köln
Ein übersichtliches und schnell im www zu findendes Stadt-Portal hat die Stadt Köln. Betreiber ist die NetCologne Gesellschaft für Telekommunikation mbH (ist auch Betreiber eines eigenen Telefonnetzes in Köln). Themen, Infos und Veranstaltungen rund um Köln werden abgehandelt. Bei koeln.de besteht die Möglichkeit für regionale Unternehmen, Banner zu schalten.

Hamburg
Unter www.hamburg.de findet man übersichtlich und gut gegliedert alle Informationen rund um Hamburg. Ähnlich wie bei berlin.de können Hamburger Bürger unter mein.hamburg.de kostenlos einen e-Mail-Account eröffnen und eine eigene Homepage beantragen. Auf der Site hamburg.de sind Werbebanner von regionalen Unternehmen geschaltet. Betreiber der Site ist die hamburg.de GmbH & Co KG. hamburg.de wird nach dem 3-Säulen-Konzept weiterentwickelt. Die Säulen bestehen aus Staat (Angebote der öffentlichen Hand), Wirtschaft (kommerzielle Angebote) und Bürger (bürgerorientierte Angebote von Initiativen, Vereinen und Bürgernetzen).

Frankfurt
Unter www.frankfurt-online.dekönnen die Frankfurter Bürger Informationen rund um die Mainmetropole ersurfen. Die Site ist zwar übersichtlich, aber eher langweilig aufgebaut. Sie strahlt keine Bürgernähe aus. Die Betreiber schalten jeweils pro Seite einen Werbebanner. Der Betreiber ist die frankfurt-online GmbH i. Gr.
Unter frankfurt.de öffnet sich eine scheußliche Site der Stadt Frankfurt. Die Site ist unübersichtlich, wenig informativ und auf keinen Fall als City-Portal zu bezeichnen.

Die Sites von Städten wie Bremen, Göttingen, Heidelberg, Kassel, Münster usw. haben keine Werbebanner. Es werden dort höchstens die Sponsoren mit Firmenlogo abgebildet. Die Sites sind meist nicht besonders anspruchsvoll gestaltet und sollen nur dem Bürger Informationen von A wie Abfallkalender bis Z wie Zoobesuche zur Verfügung stellen.


eingestellt am 18. Juni 2001

Digital

Debatte um Digital-Dominanz: Sollten Amazon, Google und Facebook aufgespalten werden?

Es ist ohne jede Frage die Dekade der digitalen Champions: Die Internet-Platzhirsche Google, Amazon und Facebook beherrschen zusammen mit den beiden Tech-Pionieren Apple und Microsoft die Börsen- und Wirtschaftswelt seit Jahren. Doch die Machtkonzentration führt inzwischen zu Problemen für Wirtschaft und Gesellschaft. Marketing-Professor Scott Galloway eröffnet daher die Debatte über eine Aufspaltung der De-facto-Monopolisten.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige