Suche

Werbeanzeige

QR-Codes haben Deutschlandpremiere im Zoo

Quick Response (QR)-Codes finden zunehmend Akzeptanz bei Smartphone-Nutzern. Studien belegen, dass sich diese Kommunikationstechnik zu einem neuen Mainstream Marketing Werkzeug entwickelt. Als erste Einrichtung seiner Art nutzt der Zoo Osnabrück QR-Codes für eine Ausweitung seiner Serviceleistungen. Denn künftig können sich Zoobesucher direkt am Gehege mithilfe ihres Smartphones umfassend über die Tiere informieren.

Werbeanzeige

Geschäftsführer Andreas Busemann ist der Überzeugung, dass sich die Freizeiteinrichtung Zoo Osnabrück den innovativen Kommunikationstechniken nicht verschließen darf. Bei einem Zoo-Besuch gehe es nicht nur darum, sich Tiere anzuschauen. „Wir haben den Anspruch, unsere Besucher umfassend über die Tierwelt zu informieren. Dazu gehören neben Infos zu Lebensräumen auch Fakten zu Verhaltensweisen oder zur Bedrohung der jeweiligen Tierart“, betont er. Hierzu nutze der Zoo Osnabrück bereits Infotafeln. Darüber hinaus informieren die Zoopädagogen bei Fütterungsaktionen über die Tiere. Die drastisch steigende Anzahl von Smartphone-Nutzern und die damit einhergehende zunehmende Akzeptanz von QR-Codes sei ein schlagkräftiges Argument, die Infrastruktur des Infosystems entsprechend aufzurüsten.

Auch Zoo-Präsident Reinhard Coppenrath zeigt sich begeistert über die neue Möglichkeit, ausführliche Informationen über die Tierwelt zu liefern: „Die QR-Codes schlagen eine Brücke zwischen Tieren und Technik und können im Zoo gerade Jugendliche und Technikinteressierte für Tier- und Artenschutzthemen begeistern.“ Die Funktionsweise ist einfach: Mit dem Smartphone muss eine kostenlose Anwendung heruntergeladen werden, die das Lesen der QR-Codes ermöglicht. Dann können beliebige Codes mit dem Mobiltelefon gescannt werden. Hinter jedem QR-Code verbirgt sich ein individueller Link, der zu einem Text führt. Die Texte stammen aus dem digitalen Buch „Zoowiso“, das der Zoo Osnabrück gemeinsam mit dem Geoinformatik-Institut der Universität Osnabrück und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt erstellt hatte. Bei der offiziellen Vorstellung des neuen Informationsangebotes betonte Andree Josef, Geschäftsführer der Agentur „Die Etagen“, die den Service umgesetzt hat: „Die Nutzung von QR-Codes im Zoo Osnabrück ist bisher einmalig in Deutschland und unseren Recherchen zufolge auch das erste Angebot dieser Art in Europa.“

www.zoo-osnabrueck.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige