Suche

Werbeanzeige

QlikTech zeigt kollaborative BI-Plattform der nächsten Generation

QlikTech (NASDAQ: QLIK) stellt auf der CeBIT 2012 mit der aktuellen Version QlikView 11 sein Konzept der Social Business Discovery in den Mittelpunkt. Über die Self-Service-BI-Plattform können Anwender ohne Einschränkungen zusammenarbeiten, um einen besseren Überblick über ihre Daten zu erhalten. Interaktion und Absprachen mit anderen Personen sind für Entscheidungen relevant. Mit QlikView 11 können Anwender dies nun in die BI-Welt übertragen und auf Basis ihrer Daten gemeinschaftlich fundierte Entscheidungen treffen.

Werbeanzeige

Vom 6. bis 10. März 2012 zeigt QlikTech (Halle 6, Stand B26) zudem, was QlikView 11 on Mobile zu bieten hat: Die Lösung lässt sich auch auf mobilen Endgeräten wie Tablets (etwa iPad, Android-Tablets oder BlackBerry Playbook) und Smartphones ( iPhone, Android Smartphones) nutzen. QlikView 11 on Mobile bietet alle Funktionalitäten der QlikView Business-Discovery-Plattform – inklusive interaktiver Analysen, umfangreicher Visualisierung, assoziativer Suche sowie der Möglichkeit, Applikationen sowie Daten und Entscheidungspfade anderen Benutzern zu übermitteln.

Neben Social Business Discovery und mobilen Anwendungen sind auch die In Memory-Technologie und Big Data Thema auf der Messe: Inzwischen setzen immer mehr BI-Anbieter auf die Technologie, die angesichts ständig wachsender Datenmengen eine höhere Performance beim Datenzugriff verspricht. Hier ist QlikTech dem Wettbewerb eine Nasenlänge voraus: Das Unternehmen gilt als Pionier für den In-Memory-Ansatz in Kombination mit assoziativer Suche. In Hannover präsentiert QlikTech unter anderem, wie die flexible Business-Discovery-Plattform QlikView andere Systeme wie SAP® HANA im Umgang mit Big Data ergänzen kann.

Das Neueste zu QlikTech und QlikView Business Discovery finden Sie auch auf Twitter unter QlikView_DE.

www.qlikview.de

Kommunikation

Terror in Barcelona: So trauern Sportler, Politiker und Prominente im Social Web

Die Welt blickt nach dem Terroranschlag von Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Ein Lieferwagen war am Nachmittag auf der Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast – 12 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 80 sind verletzt. In den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Prominente und Politiker rund um die Welt ihre Anteilnahme. Vor allem Fußballer drückten ihre Solidarisierung mit der Stadt des vierfachen Champions League-Siegers in zahlreichen Tweets aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige