Suche

Werbeanzeige

Publikumszeitschriften leiden unter Anzeigenschwund

Die Zeitschriftenverleger blicken auf ein insgesamt sehr verhaltenes Anzeigenjahr 2008 zurück, das bereits erste Spuren des konjunkturellen Abschwungs aufweist. Laut der heute in Berlin vom VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger veröffentlichten Analyse hat sich das Volumen der Anzeigenseiten in Publikumszeitschriften im vergangenen Jahr um 5,9 Prozent gegenüber 2007 reduziert. Angesichts schwieriger wirtschaftlicher Perspektiven wurden die Marketingbudgets in vielen Unternehmen gekürzt.

Werbeanzeige

Dies gilt insbesondere für die Automobil- und Finanzwirtschaft. „Die Finanzkrise hat erste Bremsspuren im deutschen Werbemarkt hinterlassen. Davon haben sich auch die Publikumszeitschriften nicht abkoppeln können“, bilanzierte Holger Busch, Geschäftsführer Marketing Anzeigen im VDZ, das Anzeigenjahr 2008. Die meisten Anzeigenseiten unter den klassischen Kaufzeitschriften veröffentlichten 2008 der Stern (3 500 Anzeigenseiten, – 12 Prozent), gefolgt von Focus (3 145 Anzeigenseiten, – 19,5 Prozent), Spiegel (3 112 Anzeigenseiten, – 10,1 Prozent), Wirtschaftswoche (2 901 Anzeigenseiten, – 9,9 Prozent) und ct’ Magazin für Computertechnik (2.589 Anzeigenseiten, + 1,4 Prozent).

Stabile oder steigende Anzeigenvolumina verzeichneten im vergangenen Jahr die wöchentlichen und monatlichen Frauenzeitschriften, die Kinderzeitschriften sowie die Reisemagazine. Überproportional, das heißt durchweg zweistellige Steigerungen der Anzeigenseiten konnten im vergangenen Jahr vor allem folgende Titel realisieren: myself, in – Das Star & Style Magazin, Bild der Frau, Leben + Erziehen, Essen & Trinken, Landlust und Tina.

Auch in das neue Jahr blicken die Zeitschriftenverlage nach wie vor skeptisch. Für 2009 rechnet der VDZ erneut mit leicht rückläufigen Investitionen in die Werbung insgesamt und in Publikumszeitschriften. Gleichwohl sieht der VDZ auch in der gegenwärtig schwierigen Marktlage positive Impulse. Busch: „Gerade in schwierigen Zeiten erweisen sich die klassischen, reichweitenstarken Kommunikationskanäle wie Print und TV als bewährte und unverzichtbare Werbeträger für die Positionierung von Marken und die Stimulierung des Abverkaufs.“

www.pz-online.de

Digital

Debatte um Digital-Dominanz: Sollten Amazon, Google und Facebook aufgespalten werden?

Es ist ohne jede Frage die Dekade der digitalen Champions: Die Internet-Platzhirsche Google, Amazon und Facebook beherrschen zusammen mit den beiden Tech-Pionieren Apple und Microsoft die Börsen- und Wirtschaftswelt seit Jahren. Doch die Machtkonzentration führt inzwischen zu Problemen für Wirtschaft und Gesellschaft. Marketing-Professor Scott Galloway eröffnet daher die Debatte über eine Aufspaltung der De-facto-Monopolisten.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige