Suche

Anzeige

Publicis Groupe startet Vivaki jetzt auch in Deutschland

Die im Juni dieses Jahres gegründete strategische Einheit der Publicis Groupe, Vivakiki kommt nun auch nach Deutschland. In ihr sind weltweit die Aktivitäten der Media-Networks Zenith Optimedia und Starcom Mediavest sowie Digitas gebündelt. Michael Bohn, 56, bislang Chairman der Publicis Groupe Media, wird dabei Vivaki-Chairman für Deutschland. Bohn wird sich um den Aufbau von Digitas in Deutschland kümmern und direkt an die Vivaki-Vorstände Jack Klues, Chicago, David Kenny, Boston, und Steve King, London berichten.

Anzeige

Vivaki wurde von der Publicis Groupe als neue strategische Unit gegründet, um die
Wirkung von Kommunikationsinvestments für die Werbungtreibenden zu verbessern und gleichzeitig das
Wachstum der Publicis Groupe vor dem Hintergrund schnell expandierender digitaler Märkte stärker anzukurbeln. „Die Publicis Groupe hat Vivaki ins Leben gerufen, um Werbungtreibenden den Weg in die digitale Zukunft zu weisen“, betont Michael Bohn.
Die neue Einheit fungiert dabei unter anderem als Entwicklungszentrum für neue Technologien

Neben der Position des Chairmans besetzt Vivaki auch die Positionen des Chief Innovation
Officers und des Chief Nerve Centers erstmals in Deutschland. Als CIO firmiert künftig Jens
Nagel-Palomino, 42, bisher Managing Director der Mediaagentur Zenithmedia. Die Position des Chief Nerve Centers besetzt Sascha Jansen, 40. Er bleibt weiterhin Managing Director von Zed Digital.

„Markenkommunikation der Zukunft funktioniert zu einem immer größeren Teil digital“,
erläutert Michael Bohn. „Werbungtreibende überall auf der Welt brauchen deshalb mehr und
tiefere Erkenntnisse über die Konsumenten und damit verbunden mehr Tools und Services,
die die Wirksamkeit ihrer Kampagnen ermöglichen.“

www.zenithoptimedia.de,
www.smvgroup.com,
www.digitas.com

Digital

Mit Blockchain mehr Fairness im Musikgeschäft: Bitfury-CEO Schulz will Künstler unabhängiger von Streaming-Diensten machen

Das Musikgeschäft wird zunehmend von Streaming-Anbietern dominiert. Besonders Künstler und Musiklabels leiden unter diesem neuen Machtverhältnis, sehen sie doch insbesondere von Youtube kaum einen Cent für ihre Werke. Bitfury will die wachsende Diskrepanz zwischen Kreativindustrie und der Plattformökonomie bekannter Streamingplattformen mithilfe einer Blockchain-Technologie verringern. Wie das gehen soll, haben wir Gründer und CEO Stefan Schulz gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige