Suche

Anzeige

Publicis Groupe startet für seine Kunden eine neue strategische Unit

Die Publicis Groupe bündelt ihre digitalen Aktivitäten in der strategischen Unit VivaKi. Ziel ist es, das Investment der Kunden signifikant zu verbessern und das Wachstum der Gruppe in den schnell wachsenden digitalen Märkten zu steigern.

Anzeige

Jack Klues and David Kenny, beide Managing Partner und Mitglieder des Management Board, werden die neue „Wachstumsmaschine“ für Medien, Technologie und Zielgruppen leiten. VivaKi profitiere von der gesamten Bandbreite der autonomen Aktivitäten von Digitas, Starcom MediaVest, Denuo und ZenithOptimedia und werde neue Dienste, Tools und Partnerschaften entwickeln, heißt es in der Zentrale in Paris.

Der strategische Zug mache die Überzeugung der Publicis Groupe deutlich, dass eine völlig neue und integrierte Organisation der interaktiven, analogen und digitalen Universen die Schlüsseldeterminaten des künftigen Erfolgs besser für sich nutzen könne. “Die Digitale Explosion der letzten zehn Jahre hat uns zu einer historisch beispiellosen Revolution geführt, in Hinblick auf das unglaubliche Tempo der Prozesse, ihre geografische Ausdehnung und ihre Tragweite“, erklärt Maurice Levy, Chairman and CEO of Publicis Groupe, die Voraussetzungen für die Entscheidung.

Levy verweist auf das Aufkommen neuer globaler Giganten wie Microsoft, Google und Yahoo, ebenso wie auf neudefinierte Geschäftsmodelle. Um ihren Kunden zu helfen, ihr Marketing zu überdenken und die Leistung ihrer Media Investments in dieser neuen Welt zu verbessern, habe Publicis eine Führungsposition geschaffen. Dies sei gelungen, weil die Gruppe die digitalen Fähigkeiten ihrer Agenturen integriere, weil sie Digitas gekauft habe und innovative Partnerschaften mit neuen Marktteilnehmern wie Google eingehe.

Wie es aus Paris heißt, werden Digitas, Starcom MediaVest, Denuo and ZenithOptimedia weiterhin für ihre Kunden unabhängig spezielle Lösungen entwickeln – nun unterstützt durch die neue strategische Unit und eine Platform für die Mitarbeiterentwicklung. “VivaKi’s Bandbreite schafft unvergleichliche Vorteile für unsere Kunden. Sie erlaubt uns, in die Ausbildung und Weiterbildung der besten Talente zu investieren, mit der leistungsstärksten Open-Source Technology zu arbeiten und unseren Media-Partnern starke und wirkungsvolle Lösungen anzubieten“, kommentiert David Kenny. -mu

www.publicis.de

Digital

Mit Blockchain mehr Fairness im Musikgeschäft: Bitfury-CEO Schulz will Künstler unabhängiger von Streaming-Diensten machen

Das Musikgeschäft wird zunehmend von Streaming-Anbietern dominiert. Besonders Künstler und Musiklabels leiden unter diesem neuen Machtverhältnis, sehen sie doch insbesondere von Youtube kaum einen Cent für ihre Werke. Bitfury will die wachsende Diskrepanz zwischen Kreativindustrie und der Plattformökonomie bekannter Streamingplattformen mithilfe einer Blockchain-Technologie verringern. Wie das gehen soll, haben wir Gründer und CEO Stefan Schulz gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige