Werbeanzeige

Programmatic TV: MediaCom und IP Deutschland setzen neuen Standard

IP Deutschland und Mediacom starten den automatisierten Mediahandel von TV-Spots. Gemeinsam haben die Vermarktungstochter der RTL Group und Deutschlands größte Mediaagentur ein neues System entwickelt, mit dem auch Werbeplätze im linearen Fernsehen künftig automatisch gehandelt werden können.

Werbeanzeige

Grundsätzlich ist der Ein- und Verkauf, die Buchung und Abwicklung beim linearen Fernsehen bereits weitestgehend automatisiert. IP Deutschland verwendet dafür seit 1998 das Buchungstool Cool, das auch bei Mediacom eingesetzt wird.

Matthias Dang, Geschäftsführer IP Deutschland, nennt die Veränderung daher auch „Evolution statt Revolution.“ Neu an dem Prozess sei, dass nun die Buchungssysteme beider Unternehmen über eine Schnittstelle miteinander verbunden werden. Die sogenannte Demand Side Plattform – das System der Agentur, die Werbeplätze nachfragt – wird dadurch automatisch mit der Sell Side Plattform – dem System des Vermarkters, der Werbeplätze anbietet – verknüpft.

Buchungsdaten müssen so künftig nicht mehr manuell übertragen werden. Ein Mausklick soll vielmehr genügen, um (Um-)Buchungen und Stornierungen vorzunehmen. Der Buchungsprozess soll dadurch effizienter werden, was im Umkehrschluss mehr Zeit etwa für die Kundenberatung oder Umfeldanalyse schaffe, so Claus Bröckers, Chief Investment Officer bei der Mediacom: „Unsere Kunden erreichen durch den programmatischen TV-Einkauf in Echtzeit eine optimale Schaltung ihrer Werbung im TV und können sich somit auf die bestmögliche Erreichung ihrer individuellen Ziele verlassen.“

Programmatic Buying ist mittlerweile auch in Deutschland auf dem Vormarsch, Prozesse im Mediakauf werden zunehmend automatisiert. Bislang galt das jedoch ausschließlich für Werbeplätze im Internet. Mit dem neuen System für lineare TV-Spots setzen Mediacom und IP Deutschland einen neuen Standard in Deutschland.

Kommunikation

Abercrombie & Fitchs Neustart, Ryanairs Selfie-Pilotin und die VW-Prevent-Posse

Totgesagte leben länger, sagt ein Sprichwort. Das könnte auch für die Abercrombie & Fitch gelten. Die Chefetage versucht den Neuanfang und lässt sich vom Versandhändler Zalando ins Digitalregal holen. Wie man erfolgreich (kostenlose) Werbung für den Arbeitgeber macht, beweist in dieser Woche eine schwedische Pilotin. Und dass Volkswagen in der Vergangenheit ziemlich blauäugig war, zeigt der jüngste Streit mit dem Zulieferer Prevent. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Apple-Mitbegründer Steve Wozniak: „Ein iPhone 7 ohne Kopfhörerbuchse wird eine Menge Leute verärgern“

Es dürfte eine der wenigen Veränderungen sein, die Apple beim nächsten iPhone vornimmt:…

Abercrombie & Fitchs Neustart, Ryanairs Selfie-Pilotin und die VW-Prevent-Posse

Totgesagte leben länger, sagt ein Sprichwort. Das könnte auch für die Abercrombie &…

Editorial zur absatzwirtschaft 09/2016: Auch Designarbeit transformiert

Design ist so selbstverständlich, dass wir es überwiegend nicht wahrnehmen. Autos oder Architektur sind…

Werbeanzeige

Werbeanzeige