Suche

Werbeanzeige

Prognosen übertroffen: Digitale Werbung wächst um 6,5 Prozent

Für das laufende Jahr prognostiziert der OVK ein Wachstum von sieben Prozent

Digitale Werbung (Online und Mobile) ist in 2016 um 6,5 Prozent gewachsen und übertrifft damit die im September getroffene Wachstumsprognose von 6,3 Prozent. Das geht aus den heute durch den Online-Vermarkterkreis (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) veröffentlichten Marktzahlen hervor.

Werbeanzeige

Der digitale Werbemarkt wächst stabil und übertrifft die im September im Umfeld der dmexco veröffentlichte OVK-Prognose. Gegenüber 2015 (1,676 Milliarden Euro) hat sich das Volumen des Marktes inklusive Desktop und Mobile um 6,5 Prozent auf 1,785 Milliarden Euro erhöht. Dabei waren die Umsätze in jedem einzelnen Monat höher als im Vorjahr. Erwartungsgemäß war das vierte Quartal mit einem Umsatz von rund 550 Millionen Euro das stärkste im Jahresvergleich. „Saisonbedingt ohnehin zu den stärksten Monaten zählend, haben Oktober, November und Dezember in 2016 unsere Erwartungen übertroffen“, sagt OVK-Vorsitzender Paul Mudter. Treiber seien insbesondere die positiven Entwicklungen in den Bereichen Mobile und Bewegtbild. Für das laufende Jahr prognostizieren die OVK-Experten eine Steigerung der Wachstumsrate auf sieben Prozent und gehen damit von einem Gesamtvolumen des digitalen Werbemarktes von 1,910 Milliarden Euro aus.

OVK-Fokusthemen 2017: Adblocker und Adverification

In 2017 wird sich der OVK vor allem auf die Fokusthemen Adverification und Adblocker für die weitere Entwicklung von digitaler Werbung konzentrieren. Im Bereich Adverification sind insbesondere Maßnahmen in den Bereichen Viewability, Brand Safety, Verifizierung von Bot-Traffic sowie Adclutter geplant. „Der stabil wachsende Markt täuscht nicht darüber hinweg, dass hier und da Handlungsbedarf besteht“, sagt Rasmus Giese (United Internet Media), stv. OVK-Vorsitzender. „Wir messen Adverification eine große Bedeutung zu und setzen uns dafür ein, digitale Werbung durch zahlreiche Maßnahmen in diesem Zusammenhang weiter zu optimieren.“ Markus Frank (AOL Germany), ebenso stv. OVK-Vorsitzender, ergänzt: „Die insgesamt positive Entwicklung des Gesamtmarktes und ein stabiler Rückgang der Adblocker-Rate sind unter anderem auf die kontinuierlichen Aufklärungsmaßnahmen und Qualitätsoptimierungen des OVK und der Publisher zurückzuführen.“ Um den Ursachen der Adblocker-Nutzung entgegenzuwirken, hatte sich der BVDW beispielsweise im September der internationalen Initiative „Coalition for better ads“ angeschlossen.

Der OVK Online-Report 2017/01 und der MAC Mobile-Report 2017/01 stehen ab Mitte März unter www.bvdw.org und www.ovk.de kostenlos als Download zur Verfügung.

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werber Gerald Hensel: „Marken müssen ein politisches Selbstverständnis entwickeln“

Wie politisch müssen Marken sein? Mit #KeinGeldfürRechts führte der Werber und Politologe Gerald…

Recht auf Eigenreparatur: Technologieriesen wehren sich gegen Einführung des „Fair Repair Act“

Nutzer wollen selbst entscheiden bei wem sie ihre Smartphones reparieren lassen. Nicht nur…

Ford in der Krise: „Möbelexperte“ James Hackett wird neuer Chef?

Ford-Chef Mark Fields verlässt den zweitgrößten amerikanischen Autobauer. Nachfolger wird James Hackett, Leiter…

Werbeanzeige

Werbeanzeige