Suche

Anzeige

Professor Hermann Simon erhält französischen Akademie-Preis

Die französische Académie des Sciences Morales et Politiques in Paris verleiht dem international geachteten Managementstrategen, Unternehmensberater und Wirtschaftsprofessor Hermann Simon den Prix Zerilli-Marimo für sein Buch "Les Champions Cachés du XXIe Siècle", der französischen Ausgabe seines Bestsellers "Hidden Champions des 21. Jahrhunderts".

Anzeige

In den Statuten der Académie heißt es: „Dieser jährliche Preis soll ein Werk würdigen, das den Nutzen der freien Marktwirtschaft für den Fortschritt der Gesellschaft und die Zukunft der Menschheit fördert.“

Die Erfolgsmodelle deutscher mittelständischer Weltmarktführer finden in Frankreich große Beachtung. Das zeigt auch die starke Nachfrage nach Simons Büchern und seinen Vorträgen. Die Preisverleihung findet am 18. November 2013 in Paris statt.

Bisherige Preisträger

Simon reiht sich mit seiner Auszeichnung in eine Liste hochrangiger Preisträger ein. So haben beispielsweise Jean-Claude Trichet, bis 2012 Präsident der Europäischen Zentralbank, Michel Camdessus, ehemaliger Direktor des Weltwährungsfonds, sowie Nobelpreisträger Maurice Allais bereits den Prix Zerilli-Marimo erhalten.

Hermann Simon ist Gründer der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partners. Er gehört zu den führenden Managementstrategen und Unternehmensberatern im deutschsprachigen Raum, ist Wirtschaftsprofessor sowie Mehrfachpreisträger und gilt als Pricing-Papst. Simon hält Vorträge auf der ganzen Welt. Seine mehr als 30 Buchveröffentlichungen wurden in 26 Sprachen übersetzt.
(Simon-Kucher & Partners/de)

Weiterführende Artikel über Professor Hermann Simon

>>“Global Player, geerdet in uneitler Eifelkeit“ aus der Reihe „Denker und Lenker“, absatzwirtschaft Heft1/2 2012, zu beziehen über unseren Shop: www.absatzwirtschaft-shop.de
>>“Hidden Champions“ – Speerspitze der deutschen Wirtschaft„, absatzwirtschaft.de vom 15.10.2012
>>“Der Rolls-Royce unter den Rednern feiert seinen 65. Geburtstag„, absatziwirtschaft.de vom 10.02.2012

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige