Suche

Anzeige

Professionell produzierter Video-Content ist beliebt

Die unglaubliche Fülle und ständige Verfügbarkeit von Videoinhalten hat eine zunehmende Zahl der TV-Zuseher ins Internet abwandern lassen. Wie ein Bericht des US-Finanzforschungsinstituts Sanford Bernstein bestätigt, sind es aber herkömmliche Fernsehinhalte und nicht nutzergenerierte Beiträge auf Portalen wie „Youtube“, die die Beliebtheitsskala der User-Community anführen.

Anzeige

Danach machen professionell produzierte Inhalte aus dem regulären TV-Programm eindeutig den Großteil des im Netz betrachteten Videomaterials aus. Regelmäßig derartigen Web-Content zu nutzen, hätten mit 58 Prozent mehr als die Hälfte der befragten US-Bürger angegeben. Mit 28 Prozent lägen Beiträge aus dem Amateur- und User-generated-Bereich in dieser Hinsicht deutlich dahinter.
„Im Gegensatz zur Zeitungs- und Musikindustrie, wo das Internet das Kauf- und Konsumverhalten der Menschen grundlegend verändert hat, ist der TV-Sektor von den gegenwärtigen Online-Angeboten noch nicht so stark bedroht“, zitiert das „Wall Street Journal“ Bernstein-Senior-Analyst Jeffrey Lindsay. Das Fernsehpublikum und darunter besonders jenes, das über einen digitalen Videorekorder und Video-on-Demand-Services verfüge, sei bis auf den Kostenfaktor mit ihren Kabel- oder Satelliten-TV-Anbietern sehr zufrieden. „Wie bei Zeitungen und Musik bevorzugen die Konsumenten eindeutig professionell produzierten Content. Für die konventionellen Rundfunkstationen und Kabelnetzwerke sind diese Verhältnisse sehr gute Neuigkeiten, da sich so zeigt, dass sie in der Wertschöpfungskette zumindest auf kurze Sicht nicht durch nutzergenerierte Inhalte abgelöst werden“, erklärt Lindsay.

„Der Medienkonsum im Rundfunkbereich ist immer eine Vertrauenssache. Große TV-Sender, die über eine starke Marke verfügen, stehen für einen gewissen Qualitätsstandard und üben daher auch im Internet eine besonders hohe Anziehung auf die Zuseher aus“, erläutert Corinna Drumm, Geschäftsführerin von Sat.1 Österreich. Hinter dem Qualitätsbegriff sei dabei aber nicht nur Produktionsqualität zu verstehen, sondern vor allem die Qualität im Sinne der Befriedigung der Zuschauerbedürfnisse. Die Nutzer würden sich auch im Netz auf ihre gewohnten Sender verlassen, weil sie wissen, dass sie dort ihre verschiedenen Bedürfnisse wie etwa die Suche nach Information oder Orientierung ausreichend befriedigen können. Die Orientierungsfunktion sei ein wesentliches Merkmal großer TV-Sendermarken. Über welchen Weg die Orientierung schlussendlich erfolge, sei im Endeffekt nicht entscheidend. pte

www.bernstein.com

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt,…

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige