Suche

Werbeanzeige

Produktpiraterie im Binnenmarkt soll endlich bekämpft werden

Die EU-Kommission hat den lang angekündigten Entwurf einer Richtlinie zur Produkt- und Markenpirateriebekämpfung im Binnenmarkt vorgestellt. Sie trägt damit den Forderungen der Wirtschaft Rechnung, das Problem auch im Binnenmarkt ernst zu nehmen.

Werbeanzeige

Gerade durch die Osterweiterung kämen zusätzliche Herausforderungen
auf die Mitgliedstaaten im Kampf gegen Produktpiraten zu. Dies
erklärten der Aktionskreis Deutsche Wirtschaft gegen Produkt- und
Markenpiraterie e. V. (APM) und der Deutsche Industrie- und
Handelskammertag (DIHK) in einer Pressemeldung.

Die Richtlinie verpflichtet die Mitgliedstaaten, effektive
Maßnahmen zu treffen, die Herstellung und den Vertrieb gefälschter
Produkte zu verhindern und entsprechende Sanktionen zu ermöglichen.

Deutlich werde auch, dass die Kommission auf Eigeninitiative der
Wirtschaft setze. Die Einführung einer Verbandsklage soll gemeinsame
Aktionen und die Zusammenarbeit fördern. Gerade dies begrüßte APM
besonders, da die Vorteile eines gemeinsamen Handelns noch von vielen
Unternehmen verkannt werden. Schon durch gezielten Informations- und
Erfahrungsaustausch – gerade auch branchenübergreifend – ließen sich
viele Fehler bei der Produkt- und Markenpirateriebekämpfung
vermeiden, wertvolle Zeitvorteile erreichen und erhebliche Kosten
sparen.

APM und DIHK wollen die in der Richtlinie vorgesehenen
Maßnahmen auf nationaler Ebene unterstützen. Produkt- und
Markenpiraten schädigen den Staat, die Verbraucher und die
Unternehmen und tragen zum Abbau von Arbeitsplätzen innerhalb der EU
bei. „Schnäppchenjäger“ schaden sich auf Dauer selbst.

www.berlin.dihk.de

Kommunikation

Terror in Barcelona: So trauern Sportler, Politiker und Prominente im Social Web

Die Welt blickt nach dem Terroranschlag von Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Ein Lieferwagen war am Nachmittag auf der Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast – 12 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 80 sind verletzt. In den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Prominente und Politiker rund um die Welt ihre Anteilnahme. Vor allem Fußballer drückten ihre Solidarisierung mit der Stadt des vierfachen Champions League-Siegers in zahlreichen Tweets aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

„Adidas erfindet das Marketing neu und macht alles falsch“: Thomas Koch übt Kritik an der Metropolen-Strategie

Adidas setzt im Marketing auf Metropolen und will in sechs Großstädten weltweit Sport-Communitys…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige