Suche

Werbeanzeige

Produktkalkulation ist nur bei Kenntnis der Kostentreiber möglich

Marktgerechten Produkte mit großer Variantenvielfalt herzustellen, stellt viele Unternehmen vor ein Problem, da sie keine genauen Aussagen über die tatsächlich verursachten Kosten ihrer Produkte machen können. Eine Lösung zur Visualisierung der tatsächlichen Produktkosten bietet die vom Fraunhofer IPA entwickelte Methode "Prozessorientierte Kalkulation (POK)".

Werbeanzeige

Preisdruck, zunehmende Produktvariantenvielfalt und der Anstieg der Gemeinkosten verlangen von den Unternehmen, ihre Produktkosten verursachungsgerecht zu ermitteln. Die Unternehmenslenker stellt das vor ein Dilemma, denn die wirklichen Kosten für ihre Produktvarianten mit großen und kleinen Stückzahlen, ihrer sogenannten Renner- und Exotenprodukte, kennen viele nicht.
Schuld daran ist häufig ein internes Rechnungswesen, das mit einer Zuschlagskalkulation operiert: Durch die Gleichverteilung von Gemeinkosten auf Unternehmensleistungen werden die tatsächlich verursachten Kosten einzelner Produkte verschleiert.

Die Folge: Produktvarianten mit geringen Stückzahlen werden immer wieder defizitär vermarktet und durch die größeren Serien mitfinanziert.
Die POK basiert auf den Grundlagen der Prozesskostenrechnung, soll aber im Vergleich zur eigentlichen Prozesskostenrechnung mit deutlich weniger Analyseaufwand auskommen und erfordert keine neue Software. Da in den meisten Fällen das bestehende Kostenrechnungssystem beibehalten werden kann, erlaube die prozessorientierte Produktkalkulation, so die Entwickler, sicher und schnell Kostentransparenz. Die POK analysiert die Kosten von Renner- und Exotenprodukten und welche Unternehmensabteilungen die größten Produktkostenanteile verursachen.

www.technischervertrieb.de

Kommunikation

Apple will 38 Milliarden Dollar an Steuern nachzahlen – in den USA

Apple will nach der US-Steuerreform den Großteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar (knapp 31 Mrd. Euro) stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA und den Bau eines neuen großen Standorts in Aussicht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

99 Dinge, über die Sie tweeten könnten – wenn Sie nicht gerade über sich selbst berichten

Haben Sie Probleme für Twitter passenden Content zu kreieren? Brauchen Sie Hilfe bei…

Warum innovative Startup-Ideen und Gadgets vor allem für ältere Menschen lebensnotwendig sind

Damit Ältere länger selbstbestimmt leben können, nutzen immer mehr Menschen über 65 Jahre…

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Werbeanzeige

Werbeanzeige