Suche

Anzeige

Produktkalkulation ist nur bei Kenntnis der Kostentreiber möglich

Marktgerechten Produkte mit großer Variantenvielfalt herzustellen, stellt viele Unternehmen vor ein Problem, da sie keine genauen Aussagen über die tatsächlich verursachten Kosten ihrer Produkte machen können. Eine Lösung zur Visualisierung der tatsächlichen Produktkosten bietet die vom Fraunhofer IPA entwickelte Methode "Prozessorientierte Kalkulation (POK)".

Anzeige

Preisdruck, zunehmende Produktvariantenvielfalt und der Anstieg der Gemeinkosten verlangen von den Unternehmen, ihre Produktkosten verursachungsgerecht zu ermitteln. Die Unternehmenslenker stellt das vor ein Dilemma, denn die wirklichen Kosten für ihre Produktvarianten mit großen und kleinen Stückzahlen, ihrer sogenannten Renner- und Exotenprodukte, kennen viele nicht.
Schuld daran ist häufig ein internes Rechnungswesen, das mit einer Zuschlagskalkulation operiert: Durch die Gleichverteilung von Gemeinkosten auf Unternehmensleistungen werden die tatsächlich verursachten Kosten einzelner Produkte verschleiert.

Die Folge: Produktvarianten mit geringen Stückzahlen werden immer wieder defizitär vermarktet und durch die größeren Serien mitfinanziert.
Die POK basiert auf den Grundlagen der Prozesskostenrechnung, soll aber im Vergleich zur eigentlichen Prozesskostenrechnung mit deutlich weniger Analyseaufwand auskommen und erfordert keine neue Software. Da in den meisten Fällen das bestehende Kostenrechnungssystem beibehalten werden kann, erlaube die prozessorientierte Produktkalkulation, so die Entwickler, sicher und schnell Kostentransparenz. Die POK analysiert die Kosten von Renner- und Exotenprodukten und welche Unternehmensabteilungen die größten Produktkostenanteile verursachen.

www.technischervertrieb.de

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige