Suche

Werbeanzeige

Produktkalkulation ist nur bei Kenntnis der Kostentreiber möglich

Marktgerechten Produkte mit großer Variantenvielfalt herzustellen, stellt viele Unternehmen vor ein Problem, da sie keine genauen Aussagen über die tatsächlich verursachten Kosten ihrer Produkte machen können. Eine Lösung zur Visualisierung der tatsächlichen Produktkosten bietet die vom Fraunhofer IPA entwickelte Methode "Prozessorientierte Kalkulation (POK)".

Werbeanzeige

Preisdruck, zunehmende Produktvariantenvielfalt und der Anstieg der Gemeinkosten verlangen von den Unternehmen, ihre Produktkosten verursachungsgerecht zu ermitteln. Die Unternehmenslenker stellt das vor ein Dilemma, denn die wirklichen Kosten für ihre Produktvarianten mit großen und kleinen Stückzahlen, ihrer sogenannten Renner- und Exotenprodukte, kennen viele nicht.
Schuld daran ist häufig ein internes Rechnungswesen, das mit einer Zuschlagskalkulation operiert: Durch die Gleichverteilung von Gemeinkosten auf Unternehmensleistungen werden die tatsächlich verursachten Kosten einzelner Produkte verschleiert.

Die Folge: Produktvarianten mit geringen Stückzahlen werden immer wieder defizitär vermarktet und durch die größeren Serien mitfinanziert.
Die POK basiert auf den Grundlagen der Prozesskostenrechnung, soll aber im Vergleich zur eigentlichen Prozesskostenrechnung mit deutlich weniger Analyseaufwand auskommen und erfordert keine neue Software. Da in den meisten Fällen das bestehende Kostenrechnungssystem beibehalten werden kann, erlaube die prozessorientierte Produktkalkulation, so die Entwickler, sicher und schnell Kostentransparenz. Die POK analysiert die Kosten von Renner- und Exotenprodukten und welche Unternehmensabteilungen die größten Produktkostenanteile verursachen.

www.technischervertrieb.de

Kommunikation

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig". mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Werbeanzeige