Suche

Werbeanzeige

Produktivität steigt mit der Datenmenge

Der rapide Anstieg der Informationsmenge, mit der Menschen im Internetzeitalter umgehen müssen, wirkt für viele überfordernd und ist auch nicht für jede Situation förderlich. Dass sich die „Datenexplosion“ für Unternehmen jedoch auszahlt, soll eine neue Studie von Forschern der Sloan School of Management am Massachusetts Institute of Technology (M.I.T.) beweisen. Unternehmen, die Entscheidungen auf der Basis von gesammelten Daten treffen, seien im Schnitt um fünf bis sechs Prozent produktiver als andere, lautet das Ergebnis.

Werbeanzeige

Die Forscher unterscheiden zwischen Unternehmen, die ihre Entscheidungen hauptsächlich auf Grundlage von Daten und Analysen treffen, und anderen, die sich auf Erfahrung und Intuition verlassen. Sie untersuchten daraufhin 179 große Firmen, führten Umfragen und Einzelinterviews. Fünf Prozent Unterschied klinge vielleicht eher marginal, doch genau diese fünf Prozent würden in den meisten Industriezweigen zwischen den Gewinnern und den Verlierern liegen, betont Forschungsleiter Eric Brynjolfsson.

Unternehmen, die heute schon auf Datenauswertung setzen, seien Vorläufer eines Trends, wie Manager künftig entscheiden würden. Brynjolfsson: „Das hat immense Auswirkungen auf Konkurrenzfähigkeit und Wachstum.“ Die Erkenntnis, dass Firmen, die großen Wert auf die Auswertung von Daten legen, tendenziell erfolgreicher als ihre Konkurrenten sind, ist jedoch nicht neu. Unternehmen wie Google zeigen schon seit Jahren, wie entscheidend die Analyse und Organisation von Online-Daten beispielsweise für die Werbewirtschaft und den Suchmaschinenmarkt sind. pte

Eine Zusammenfassung der Studie steht als Download im Internet bereit.

www.papers.Strength-in-Numbers.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige