Suche

Anzeige

Produktivität mit Software noch stärker erhöhen

Nielsen hat das Regaloptimierungsprogramm Spaceman mit den Versionen Spaceman Application Builder, Professional, Stock Planner, Merchandiser und Viewer optimiert. Somit biete Spaceman 9.0 nun insgesamt zwanzig neue Funktionen, die für eine komfortablere Bedienung sorgen sowie die Kommunikation und Abstimmungsprozesse zwischen Industrie- und Handelsunternehmen beschleunigen sollen.

Anzeige

Der größte Nutzen der neuen Version liege im problemloseren Austausch von Dateien und Informationen der verschiedenen Anwender untereinander. Zu technologischen Vorteilen zähle sowohl die vollständige Kompatibilität mit Betriebssystemen wie Microsoft Windows Vista und Excel 7.0 als auch mit Softwarelösungen, die in Verbindung mit Spaceman genutzt werden können.

Neue Auswertungsoptionen würden die gewünschten Analysen unterstützen. Zum Beispiel ermögliche Spaceman 9.0 jetzt, Formeln für einzelne Ausleuchtmethoden zu verwenden. Mit „Marke“ und „Unterwarengruppe“ stünden zwei neue Standardfelder zur Verfügung, die sich in Standardauswertungen integrieren ließen. Bei Bedarf unterstütze eine zusätzliche temporäre Regalfläche die effiziente und zeitsparende Bearbeitung von Planogrammen. Bestimmte Produktblöcke, die auf der Basis eines Produktmerkmals gebildet werden, sollen sich zielgerichtet auswerten lassen. Dabei würden sechs neue Excel-Reportvorlagen zur Auswertung der jeweiligen Produktleistung in einem Planogramm bereitstehen und eine dynamische Sortierung, Berechnung und Gruppierung von Produkten zur Produktleistung mit unterschiedlichen Ansätzen erlauben. Zudem ermögliche diese Version im Output Designer auch den Ausdruck einzelner Segmente in 3-D-Ansicht.

Insgesamt steigere die weiterentwickelte Version 9.0 für Anwender die Produktivität ihrer Arbeit – etwa durch die gemeinsame Nutzung von Formeln, interner Reporte, die Speicherung von bestimmten Einstellungen (zum Beispiel Ausleuchtkonfigurationen), die Weitergabe einzelner Spaceman-Reporte und -Diagramme sowie einzelner Filterfunktionen (Rule Sets) oder die vereinfachte Produktidentitfikation zur Platzierung in Regalen mittels Front-Live-Image.

www.de.nielsen.com

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige