Suche

Werbeanzeige

Prime Wardrobe: Wie Amazon den Kleidungseinkauf vereinfacht

Kleiderbox direkt vor die Haustür: Amazons neuer Mode-Lieferdienst Prime Wardrobe © Screenshot: Amazon / YouTube

Amazon zieht weiter das Tempo an. Wenige Tage nach der Übernahme der Bio-Kette Whole Foods bietet der weltgrößte Online-Einzelhändler Kunden seines Premium-Dienstes Prime ein neues Einkaufskonzept von Bekleidungsartikeln an – Prime Wardrobe. So können Prime-Kunden sich Kleidung, an der sie interessiert sind, künftig in einer Kleiderbox zur Anprobe liefern lassen. Nur was gefällt, wird behalten, der Rest in der Box zurückgeschickt. Amazon macht seinen Kunden den Kauf mit einem Rabattsystem zusätzlich schmackhaft.

Werbeanzeige

Es ist das Grundproblem des Online-Shoppings: Was man im Internet kauft, passt in der Realität leider nicht immer wie gewünscht. Zwar räumen die meisten Shopping-Portale Kunden ein Rückgaberecht ein, doch das lästige Ausfüllen von Retourscheinen und der anschließende Gang zur Post lassen manches gekaufte Hemd oder Hose im Schrank schmoren.

Einen neuen Ansatz, um den Online-Einkauf von Kleidung zu vereinfachen, bietet Amazon in den USA Kunden seines Premiumdienstes Prime an. Der weltgrößte Online-Einzelhändler, der am vergangenen Freitag erst mit  Whole Foods die größte Übernahme der Firmengeschichte bekannt gegeben hatte, hat heute Prime Wardrobe vorgestellt: eine Kleiderbox, die auf einen Schlag die Kleidung liefert, die man anprobieren möchte, bevor man sie kauft.

Prime Wardrobe: „Try before you buy“

„Try before you buy“, lautet entsprechend das Motto des neuen Amazon-Dienstes, der vorerst nur in den USA startet. Kunden haben sieben Tage Zeit, die online ausgewählte Kleidung anzuprobieren und wieder (kostenlos) zurückzuschicken. Mehr als eine Million Kleidungsstücke stehen bei Prime Wardrobe zur Auswahl.

Besonderer Anreiz des Dienstes: Amazon lockt mit einem Rabattsystem. Schon bei zwei bis drei gekauften Artikeln wird ein Discount von zehn Prozent fällig, ab vier Artikeln räumt der zweitwertvollste Internetkonzern der Welt sogar zwanzig Prozent Rabatt ein.

Die Rücksendung wird Kunden besonders leicht gemacht: Online werden die zurückgegebenen Artikel angeklickt und das bereits vorbereitete Label einfach aufgeklebt . Laut Promotion-Video müssen Kunden die Kleiderbox nicht einmal zur Post bringen, sondern können sie einfach vor der Tür stehen lassen – vorausgesetzt, die Nachbarn haben kein Auge darauf geworfen…

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige