Suche

Anzeige

Preise für Key-Words explodieren

Die Preise für Key-Words im Suchmaschinen-Marketing schnellen in die Höhe. Für bestimmte Schlagwörter oder Wortgruppen zahlen Unternehmen in den USA pro Klick mittlerweile bis zu 19 Dollar.

Anzeige

Einer Einschätzung des Branchenportals AdAge.com zufolge entwickelt sich das Segment zu einer „Premium-Sparte“, womit noch vor zwei Jahren keiner rechnete. Für das Jahr 2004 erwarten Experten in den USA Ausgaben in der Höhe von 2,6 Milliarden Dollar.

Die Preise für die begehrtesten Key-Words stiegen gegenüber dem Vorjahr um 80 Prozent. Dies resultiere aus der Effektivität des Marketing-Tools und der steigenden Zahl jener, die im Internet shoppen. Bereits im November dieses Jahres überraschte Hewlett Packard mit der Nachricht, die Rechte an 10 000 Wörtern und Phrasen erworben zu haben.

Zu den populären Wörtern zählen derzeit „Digital-Camera“, „Mobile-Phone“, „MP3-Player“ und „iPod“. Das System hinter dem Hype: Marketingverantwortliche zahlen für ein Wort oder eine Phrase, zu dem Suchmaschinen-Betreiber den Link des Unternehmens oder des Produkts stellen. Der Realwert wird im direkten Umgang mit dem Schlagwort eruiert. pte

www.adage.com

Kommunikation

Craig Silverman von BuzzFeed eröffnet Programmatic-Advertising-Konferenz d3con mit Reizthema Ad-Fraud

Programmatic ist als „Betriebssystem“ in der werbetreibenden Industrie angekommen. Das zeigt nicht zuletzt das Alltime-High an renommierten Marken­unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen, die sich dieses Jahr inhaltlich an der d3con beteiligen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Streamingdienst Soundcloud führt Ranking der 25 erfolgreichsten Apps an

Wer sind die erfolgreichsten Apps in Deutschland? Dies hat nun der Fachdienst mobilbranche.de…

Galaxy Fold: Wie Marketing-Weltmeister Samsung das Smartphone neu erfinden will

Die Katze ist aus dem Sack: Samsung bringt tatsächlich als erster der Tech-Giganten…

Pädophilie-Vorwürfe: McDonald’s, Nestlé und Co. stoppen Werbung bei YouTube

Zahlreiche große Unternehmen, darunter Disney, Nestle und „Fortnite“-Entwickler Epic Games haben mitgeteilt, vorerst…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige