Suche

Anzeige

Praxistipps erleichtern Einstieg in den E-Commerce

Unternehmen, die in eine E-Commerce-Plattform investieren möchten, müssen dies intensiv vorbereiten. Denn ein späterer Wechsel der technischen Plattform würde vergleichsweise viel Zeit und Geld erfordern. Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat eine umfangreiche Checkliste erstellt, die den Einstieg in die Geschäftswelt von E-Commerce erleichtern soll.

Anzeige

Der Fragenkatalog aus der Fachgruppe E-Commerce im BVDW unterstützt nicht nur bei der Überprüfung des eigenen Geschäftsmodells, sondern identifiziert die wichtigsten Handlungsfelder von Strategie über Planung bis zur Umsetzung eines Onlineshops. Die kostenlose Checkliste richtet sich sowohl an junge Startups als auch Gründer und ist als PDF-Dokument auf der BVDW-Website verfügbar.

Das eigene Online-Vorhaben kritisch prüfen

Thorben Fasching, der stellvertretende Vorsitzende der Fachgruppe E-Commerce im BVDW, wertet das Angebot an verfügbaren technischen Lösungen und strategischen Ansätzen für einen Onlineshop als nahezu unüberschaubar. „Von Anforderungsanalyse über Systemauswahl und Systemanpassung bis zum eigentlichen Betrieb des Onlineshops – die Auswahl der geeigneten E-Commerce-Plattform erfordert detaillierte Planung“, betont er. Mit der neuen Checkliste wolle der BVDW vor allem junge Startups, aber auch Gründer bei ihrem Einstieg in E-Commerce-Geschäftsmodelle mit dem ersten Online-Shop unterstützen.

Der Verband unterstützt dabei, die richtigen Fragen an das eigene Unternehmen zu stellen und das geplante Online-Vorhaben kritisch zu analysieren. Die ziel- und anforderungsorientierte Checkliste liefert unmittelbar zu jeder zentralen Fragestellung eine passende Handlungsempfehlung. Denn auf dem Markt gibt es sowohl Mietangebote als auch frei verfügbare Open-Source-Entwicklungen als auch komplexe All-In-One-Lösungen, die sämtliche Prozesse des E-Commerce integrieren. Die aktuelle Checkliste solle hier Transparenz und Orientierung schaffen. Vor allem Einsteiger könnten mit ihr die Anforderungen an ihre Geschäftsmodelle einfach und schnell überprüfen.

Das PDF-Dokument mit allen Fragestellungen für Startups und Unternehmen steht kostenfrei auf der BVDW-Website unter www.bvdw.org zum Herunterladen bereit.

Kommunikation

Wie Kylie Jenner mit Influencer Marketing in eigener Sache zur jüngsten Milliardärin der Welt wurde

Was haben Jeff Bezos, Mark Zuckerberg, Warren Buffett und Kylie Jenner gemeinsam? Sie alle sind Milliardäre! Tatsächlich: Seit gestern führt das Forbes Magazine auch die jüngste der Kardashian-Schwestern unter den vermögendsten Menschen der Welt. Gelungen ist der erst 21-Jährigen der Aufstieg nach dem Lehrbuch des Influencer Marketings: Jenner nutzte ihre enorme Instagram-Präsenz, um die Kosmetik-Marke Kylie Cosmetics zu pushen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Pro & Contra: Diskutiert doch mal … Werbung mit Influencern

In unserer neuen Rubrik „Diskutiert doch mal“, die jeden Monat in unserem Magazon…

Urteil gegen Influencerin Pamela Reif: „Geschäftsmodell basiert darauf, privat und geschäftlich zu vermischen“

Die Instagram-Influencerin Pamela Reif hat vor dem Landgericht Karlsruhe einen Prozess wegen Schleichwerbung…

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige