Suche

Werbeanzeige

Praxistipps erleichtern Einstieg in den E-Commerce

Unternehmen, die in eine E-Commerce-Plattform investieren möchten, müssen dies intensiv vorbereiten. Denn ein späterer Wechsel der technischen Plattform würde vergleichsweise viel Zeit und Geld erfordern. Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat eine umfangreiche Checkliste erstellt, die den Einstieg in die Geschäftswelt von E-Commerce erleichtern soll.

Werbeanzeige

Der Fragenkatalog aus der Fachgruppe E-Commerce im BVDW unterstützt nicht nur bei der Überprüfung des eigenen Geschäftsmodells, sondern identifiziert die wichtigsten Handlungsfelder von Strategie über Planung bis zur Umsetzung eines Onlineshops. Die kostenlose Checkliste richtet sich sowohl an junge Startups als auch Gründer und ist als PDF-Dokument auf der BVDW-Website verfügbar.

Das eigene Online-Vorhaben kritisch prüfen

Thorben Fasching, der stellvertretende Vorsitzende der Fachgruppe E-Commerce im BVDW, wertet das Angebot an verfügbaren technischen Lösungen und strategischen Ansätzen für einen Onlineshop als nahezu unüberschaubar. „Von Anforderungsanalyse über Systemauswahl und Systemanpassung bis zum eigentlichen Betrieb des Onlineshops – die Auswahl der geeigneten E-Commerce-Plattform erfordert detaillierte Planung“, betont er. Mit der neuen Checkliste wolle der BVDW vor allem junge Startups, aber auch Gründer bei ihrem Einstieg in E-Commerce-Geschäftsmodelle mit dem ersten Online-Shop unterstützen.

Der Verband unterstützt dabei, die richtigen Fragen an das eigene Unternehmen zu stellen und das geplante Online-Vorhaben kritisch zu analysieren. Die ziel- und anforderungsorientierte Checkliste liefert unmittelbar zu jeder zentralen Fragestellung eine passende Handlungsempfehlung. Denn auf dem Markt gibt es sowohl Mietangebote als auch frei verfügbare Open-Source-Entwicklungen als auch komplexe All-In-One-Lösungen, die sämtliche Prozesse des E-Commerce integrieren. Die aktuelle Checkliste solle hier Transparenz und Orientierung schaffen. Vor allem Einsteiger könnten mit ihr die Anforderungen an ihre Geschäftsmodelle einfach und schnell überprüfen.

Das PDF-Dokument mit allen Fragestellungen für Startups und Unternehmen steht kostenfrei auf der BVDW-Website unter www.bvdw.org zum Herunterladen bereit.

Kommunikation

„Komplett skrupellos, ohne ein Fünkchen Moral“: Facebook-Chef Mark Zuckerberg nach verkorkstem Jahr im Image-Tief

Der Gegenwind Richtung Facebook und seinen Gründer Mark Zuckerberg wird stärker. Während die Aufarbeitung der russischen Einflussnahme auf die US-Wahl dem weltgrößten Social Network immer schlechtere Presse beschert, gab Zuckerberg zuletzt bei seinem VR-Trip nach Puerto Rico ein jämmerliches Bild ab. Den 33-Jährigen holen die Geister der Vergangenheit ein: Trotz aller PR-Anstrengungen wirkt Zuckerberg wieder wie der empathielose Nerd aus dem Kassenschlager "The Social Network" – manche Vertraute halten ihn gar für einen modernen Howard Hughes... mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Neocom 2017: Die Messe der Zukunft ist ein Happening und noch keine Virtualisierung

Nicht nur die Neocom befindet sich im ständigen Wandel und muss die Kombination…

Bier oder Business? Wie sich Messen durch junge Formate grundlegend reformieren

Die Zeiten stundenlangen Frontalunterrichts in Kongresssälen sind vorbei. Bei immer mehr Business-Events sind…

Werbeanzeige

Werbeanzeige