Suche

Anzeige

Praxisleitfaden hilft bei der Anbieterauswahl

Die Überwachung der eigenen Marke, Kunden-Feedback und Wettbewerbsbeobachtung sind die wichtigsten Funktionen, wenn es um Social Media-Monitoring geht. Das ergab eine Studie, die sich aktuell mit Softwarelösungen zur Beobachtung von sozialen Netzwerken beschäftigt hat. Weltweit bieten über 100 Unternehmen Tools, Lösungen oder Analyse und Beratung bei der Durchführung von Web-Monitoring an.

Anzeige

Allein in Deutschland sind im Rahmen einer Studie von absatzwirtschaft, marketingIT und Mind Business Consultants rund 60 Anbieter identifiziert worden. Insgesamt 44 Media Monitoring-Anbieter im deutschsprachigen Raum (Tools-Anbieter, Institute und Agenturen) haben im Sommer dieses Jahres online an der Umfrage teilgenommen. Diese hatte zum Ziel, die Monitoring-Angebote in Deutschland hinsichtlich Leistungsumfangs, Technologie, Methoden-Know-how sowie Kosten zu erfassen und auszuwerten.

Um den Entscheidern die Auswahl eines passenden Social Media Monitoring-Angebots leichter zu machen, haben die Berater von Mind Business Consultants zudem eine Kategorisierung der Anbieter durchgeführt. So lassen sich die Unternehmen anhand ihrer Serviceleistungen in drei Gruppen einteilen. 68 Prozent der Befragten sehen sich als Full-Service-Anbieter. 18 Prozent bieten maßgeschneiderte Lösungen an und knapp 14 Prozent sind nur auf die Entwicklung von Software-Tools spezialisiert.

Für Einsteiger empfiehlt sich somit auf einen Full-Service-Anbieter zu setzen, dessen Leistungen neben Analyse und Beratung den Zugriff auf unterschiedliche Tools sowie Handlungsempfehlungen umfassen. Für Unternehmen, die über innerbetriebliche Marktforschungskompetenz verfügen, eignen sich Monitoring-Lösungsanbieter als Partner. Deren Kernkompetenzen liegen im Plattformbetrieb, der Datenbewirtschaftung und kundenindividuellen Anpassung von Dashboards, meist auf Basis eigener Technologien. Sind Marktforschungs-Know-how sowie Business Intelligence-Expertise intern vorhanden, dann ist die Kategorie der reinen Tool-Anbieter ratsam.

Zum Download:

www.marketingit.de/social-media

Kommunikation

Lebensgroße Fußballspieler und Drehbücher vom Robo-Journalisten: Vier Beispiele rund um das Thema KI

Nicht nur für private Nutzer ist die smarte Technik ein gern gesehener Helfer: Auch die Medienbranche arbeitet an Methoden, das künstliche Gehirn für innovative Ideen zu nutzen. So lassen erste Medien bereits journalistische Artikel voll automatisiert verfassen. Dies ist nur der Anfang des Artificial Storytellings. Vier Cases, die von nextMedia.Hamburg und der Hamburg Media School identifiziert wurden, beweisen dies. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Über automatisierte Datenerhebung und neue Vorschriften: Die Chatbot-Trends 2019

Der globale Chatbot-Markt könnte bis 2025 auf ein Volumen von bis zu 1,25…

Top-Studie: China im Fokus der Werbebranche, KI-Tools weiter auf dem Vormarsch – diese Trends sehen CMOs für das Jahr 2019

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Unsere Jobs in 15 Jahren: Robo-Recruiting, neue Jobs, echte Freizeit?

Die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Umbruch. Neue Berufsbilder entstehen, bestehende verschwinden,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige