Suche

Werbeanzeige

PPR kauft Brioni

Der französische Luxuskonzern PPR übernimmt den italienischen Herrenausstatter Brioni. Der Mehrheitsanteilseigner des fränkischen Sportausrüsters Puma (im Bild) besitzt mit Gucci schon eine italienische Marke und hat nun die Einigung über den Abschluss eines Kaufvertrages mit den Brioni-Eigentümern bekanntgegeben. PPR will 100 Prozent der Familiengesellschaft für einen nicht genannten Preis kaufen. Vorbehaltlich der Zustimmung der Behörden werde die Transaktion im ersten Quartal 2012 abgeschlossen. An der Börse gewann die PPR-Aktie nach Bekanntwerden zeitweise rund vier Prozent an Wert.

Werbeanzeige

Wie die FAZ berichtet versprach PPR-Vorstandschef und Großaktionär François-Henri Pinault, die Identität des Unternehmens zu erhalten und ihm alle Vorteile als Teil eines großen Konzerns zukommen zu lassen. Brioni besitze „sehr hochwertige Kompetenzen in der Fertigung“ und sei „ein Synonym für männliche Eleganz aus Italien“, sagte er. PPR führt neben Gucci auch die ursprünglich italienischen Marken Bottega Veneta und Sergio Rossi.

Im vergangenen März hatte schon der französische PPR-Erzrivale LVMH die Übernahme des italienischen Modehauses Bulgari eingeleitet. Dies hatte zu Unmut auf italienischer Seite geführt, weil dort der Ausverkauf der einheimischen Industrie befürchtet wird.

Brioni, vor 66 Jahren gegründet, erzielte im vergangenen Jahr cirka 170 Millionen Euro Umsatz. Nach eigenen Angaben erzielt das Unternehmen Gewinn. Das Modehaus beschäftigt rund 1.800 Mitarbeiter und verkauft seine Waren in 74 Boutiquen, wovon sich knapp die Hälfte in eigenem Besitz befinden.

Nach In jüngerer Vergangenheit war das Fortkommen jedoch von der Wirtschaftskrise sowie von Streit zwischen den Familienstämmen überschattet. Die Gerüchte über den Kaufpreis des Unternehmens drehen sich in Paris um die 350 Millionen Euro.

Mit Stolz verweist das Unternehmen immer auf seine Schneidereien, von denen die wichtigste in der italienischen Kleinstadt Penne in den Abruzzen sitzt. Besonders in den USA hat Brioni einen guten Ruf als edler Anbieter des prêt-à-porter. Der Herrenausstatter kleidet Filmhelden wie James Bond, Staatsspitzen wie US-Präsident Barack Obama und Ex-Bundeskanzler wie Gerhard Schröder ein.

www.brioni.com

Kommunikation

Mediacom-Einkaufschefin zur neuen Werbefreiheit: „Es besteht die Gefahr, dass Zuschauer zu Netflix und Amazon abwandern“

Von Pro Sieben bis RTL - die TV-Sender können ab 2019 mehr Werbung in der Primetime schalten. Im Interview rechnet die Mediacom-Einkaufschefin Sandra Woerdehoff, dass die Sender mehr Werbung von der Day- in die Primetime verschieben - allerdings nur in einem kleinen Rahmen. Denn die Fernsehunternehmen wollen nicht riskieren, dass sie durch zu lange Werbeblöcke Zuschauer an Streamingdienste wie Netflix oder Amazon verlieren. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige