Suche

Anzeige

Franz-Rudolf Esch: „Potenziale der Digitalisierung werden nicht ausgeschöpft“

Franz-Rudolf Esch

Bei allen Marketingverantwortlichen hat die Digitalisierung höchste Priorität. Doch viel Potenzial bleibt ungenutzt, weiß Professor Franz-Rudolf Esch. Der Markenexperte über Chancen, Vorreiter und Markenidentitäten in digitalen Zeiten

Anzeige

Herr Professor Esch, nutzen Unternehmen die Chancen der Digitalisierung angemessen?

FRANZ-RUDOLF ESCH: Das Thema Digitalisierung liegt auf den Schreibtischen der Marketing-Entscheider mit höchster Priorität. Doch die Potenziale nutzen sie nicht vollständig aus. Insgesamt haben sie knapp die Hälfte des Weges der digitalen Transformation geschafft, stehen aber noch vor einer ganzen Reihe an Herausforderungen, die es zu lösen gilt.

In erster Linie umtreibt die Unternehmen die Steuerung der scheinbaren Unordnung und Komplexität in den digitalen Kanälen und das Verständnis der Kundenreise. So bieten diese Kanäle enormes Potenzial, den Kunden zielgenau anzusprechen und mehr über sein Nutzungsverhalten zu erfahren. Doch den digitalen Kunden zu kennen, bedeutet mehr: die Kundenreise ganzheitlich zu verstehen – online wie offline. Allerdings ist es um die tatsächliche Kenntnis der Customer Journey in den Unternehmen schlecht bestellt. Darüber hinaus sind sich die Marketers einig: Die interne Kultur ist entscheidend zum Meistern der digitalen Herausforderungen. Langsame Prozesse und ausgeprägtes Hierarchiedenken bremst die Manager zusätzlich auf ihrem Weg der digitalen Transformation aus.

Welche Branchen gehören zu den Vorreitern?

Insgesamt können die Manager ihren Status der Digitalisierung nur schwer einschätzen. Beim Vergleich mit den digitalen Playern sehen sich die meisten im Hintertreffen, im eigenen Branchenvergleich wächst das Selbstbewusstsein. Es reicht aber nur zur Selbsteinschätzung einer soliden Nummer Zwei-Position. Die Mehrheit lotet vorsichtig das neue Feld aus. Wenn, dann sehen sich digital affine Branchen wie IKT- oder E-Commerce als Vorreiter. Doch die volle Zuordnung der digitalen Vorreiterrolle schreiben sie sich nicht zu. Denn Richtung, Geschwindigkeit und Raum des Möglichen geben andere vor: die digitalen Pure Player Google, Apple, Facebook oder Amazon.

Sind die Kunden digitaler als die Unternehmen? 

Die Kundenerwartungen haben sich durch die Digitalisierung geändert. Geprägt werden diese von dem verfügbaren technischen Angebot und den Erfahrungen mit den digitalen Vorreitern, den Pure Playern. Diese kultivieren die Erwartungen und setzen in Sachen Schnelligkeit, Usability und Einfachheit Standards – auch für andere Branchen. Die Kunden sind somit nicht zwangsläufig digitaler als alle Unternehmen. Hier gilt ein differenzierter Vergleich: Die Mehrheit der Unternehmen hinkt den Vorreitern hinterher, welche den digitalen Kunden herangezogen haben. Diesen Kundenerwartungen und der Kultur des „Jetzt und Sofort“ versuchen die meisten Unternehmen gerecht zu werden und das stellt sie vor enorme Herausforderungen.

Muss sich Markenidentität in digitalen Zeiten verändern?

Die Grundprinzipien der Markenführung und die Bedeutung des strategischen Geräts haben sich durch die Digitalisierung nicht geändert. Die Markenidentität dient zum einen der Differenzierung in transparenten und vergleichbaren Märkten und ist zum anderen ein wichtiger Vertrauensanker. Selbstähnlichkeit und Konstanz über Zeiträume und Kontaktpunkte hinweg zu wahren, ist wichtig. Nur so können die Glaubwürdigkeit und das Vertrauen in die Marke dauerhaft gefestigt werden.

Genauso braucht es aber eine kontinuierliche Entwicklung und Reflexion der Marke auf Aktualität – doch nicht zu Lasten des Markenkerns. Die Markenidentität aufgrund neuer digitaler Trends über Bord zu werfen, darf nicht der Weg der Wahl sein. Es geht somit um eine intelligente Nutzung der digitalen Möglichkeiten und eine Übersetzung der Markenwerte in die digitale Welt. Hierzu ist es unerlässlich, genau zu wissen, für was man steht und stehen möchte.

Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch ist Direktor des Instituts für Marken- und Kommunikationsforschung an der EBS Business School und Gründer von ESCH. The Brand Consultants. Er ist Referent auf dem Marken-Gipfel am 15. März 2016 in Düsseldorf. 

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige