Suche

Werbeanzeige

Postview: Eine neue Chance für effizientes Performance-Marketing

Seit Monaten wird das Thema „Postview“ im Affiliate-Marketing von Netzwerken, Advertisern, Publishern und Agenturen heiß diskutiert. Dabei werden laut Dr. Christoph Röck, Geschäftsführer Affilinet, häufig Befürchtungen geäußert, die sich auf die richtige Zuordnung fälliger Provisionen beziehen. Gleichzeitig führen die neuesten technologischen Entwicklungen, von denen diese Gefahren vermieden werden können und die Postview-Kampagnen für das Performance-Marketing große Chancen eröffnen.

Werbeanzeige

Um die Chancen des Postview-Trackings zu verstehen, ist es zuallererst wichtig zu klären, was Postview überhaupt ist und wie es funktioniert. Beim Postview-Tracking handelt es sich zunächst um eine Tracking-Methode, mit der man Useraktivität im Internet nachvollziehen und die Wirkung eines Werbemittels messen kann. Das Tracking bietet damit die Grundlage für eine performancebasierte Vergütung von Online-Werbung und der daraus resultierenden Useraktivität. Mit Hilfe von Postview-Tracking kann die Wirkung des Sichtkontaktes eines Werbemittels gemessen werden.

Das Postview-Tracking funktioniert folgendermaßen: Wird dem User auf einer Website ein Werbemittel angezeigt, ohne dass er darauf klickt, wird ein Cookie gesetzt. Dieses Cookie wird wieder ausgelesen, wenn der Nutzer auf der Website des Advertisers eine Transaktion, also zum Beispiel einen Kauf, durchführt. Dadurch wird anonym eine Verbindung zwischen dem Kauf und dem Werbemittelkontakt geschaffen und diesem Kontakt wird der Abverkauf zugeschrieben. So kann ermittelt werden, ob die Werbeeinblendung wirksam ist. Das heißt zum Beispiel, ob der User zu einem späteren Zeitpunkt die beworbene Seite besucht.

www.affili.net

Mehr Informationen dazu finden Sie unter
www.marketingit.de/wissen

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Es läuft bei Adidas: Nun gibt es auch einen magentafarbenen Sneaker von der Deutschen Telekom

Und da steht schon das nächste Unternehmen in den Startlöchern. Nach der BVG…

Edeka und der Nestlé-Boykott: „Am Ende des Tages bestimmt der Verbraucher, ob er den Supermarkt wechselt“

Bübchen, Vittel, Wagner-Pizza, Maggi, Thomy oder Nescafé: All diese Marken sind bald nicht…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige