Suche

Werbeanzeige

Positiver Trend beim Online-Shopping

Entwarnung für den Bereich E-Commerce. Mehr Internet-Nutzer wollen wieder online einkaufen. Diese Trendwende zeigt die W3B-Umfrageergebnisse vom Herbst 2001 hinsichtlich des Online-Shopping besonders deutlich an.

Werbeanzeige

Sowohl der Einsatz des Internet zur Recherche nach Produktinformationen als auch der Internet-Einkauf selbst werden wieder von mehr deutschsprachigen Nutzern als Internet-Verwendungszweck genannt. Nachdem der Jahresbeginn sowohl seitens der E-Commerce-Anbieter als auch seitens der Kunden von Ernüchterung und Zurückhaltung geprägt war, ist dieses Ergebnis als Signal für einen beginnenden Aufschwung beim Online-Shopping zu werten. Über 57 Prozent der deutschsprachigen Internet-Nutzer geben an, im nächsten halben Jahr in jedem Fall online einkaufen zu wollen. Dies sind wieder deutlich mehr als noch vor einem halben Jahr

Zudem haben immerhin 43 Prozent der WWW-Nutzer bereits 10mal oder häufiger online eingekauft. Das bedeutet eine deutliche Steigerung gegenüber dem Frühjahr 2001; damals lag dieser Anteil noch bei 26 Prozent.
Hoffnung legen die E-Commerce-Anbieter zudem in die bevorstehende Weihnachtszeit, welche auch für den Online-Handel traditionell zu den umsatzstärksten Wochen des Jahres gehört.Die W3B-Umfrageergebnisse zu diesem Thema zeigen, dass immerhin rund ein Drittel der deutschsprachigen Internet-Nutzer in diesem Jahr Weihnachtsgeschenke online einkaufen möchte; 56 Prozent wollen zumindest nach Geschenken im Internet recherchieren.

Auffällig ist,daß die Begeisterung der Nutzer für den vorweihnachtlichen Einsatz des Internet nicht das hohe Niveau des Vorjahres erreicht –hier sind die Auswirkungen der E-Commerce-Depression des Jahres 2001 doch noch deutlich spürbar.

http://www.fittkaumaass.de/reports

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Es läuft bei Adidas: Nun gibt es auch einen magentafarbenen Sneaker von der Deutschen Telekom

Und da steht schon das nächste Unternehmen in den Startlöchern. Nach der BVG…

Edeka und der Nestlé-Boykott: „Am Ende des Tages bestimmt der Verbraucher, ob er den Supermarkt wechselt“

Bübchen, Vitel, Wagner-Pizza, Maggi, Thomy oder Nescafé: All diese Marken sind bald nicht…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige