Suche

Werbeanzeige

Portal will Informationen für Marketingentscheider bündeln

Mit einem neuen Seitenkonzept will das Statistik-Portal „Statista“ Entscheider aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung adressieren, indem darauf mehr als eine Million Statistiken zur Verfügung gestellt werden sollen. Zu den mehr als 500 Datenlieferanten würden das „Institut für Demoskopie Allensbach“ und das „Statistische Bundesamt“ genauso gehören wie Marktforschungs- und Beratungsunternehmen.

Werbeanzeige

„Die neue Seitenstruktur und die neuen Dienste sind konsequent auf die Anforderungen von professionellen Anwendern ausgerichtet“, sagt Friedrich Schwandt, Gründer und Geschäftsführer der Statista GmbH. Ziel des Angebotes sei es, alle für Geschäftskunden relevante Daten schnell, einfach und praktikabel aus einer Hand bereitzustellen. Dank einer neuen Suchfunktion für die Datenbank sollen sich gesuchte Daten deutlich treffender recherchieren lassen. „Statista hat sich kontinuierlich zu einem Wirtschaftdienst entwickelt. Diesen Weg werden wir gezielt fortsetzen und weitere Dienste und Funktionen für Geschäftskunden anbieten“, unterstreicht Schwandt. Dabei seien alle Statistiken für eine unmittelbare Weiterverwendung in gängigen Office-Programmen wie „Powerpoint“ und „Excel“ aufbereitet.

In den nächsten Wochen sollen zehn Branchenportale für die Segmente „Auto & Transport“, „Handel & Konsum“, „Finanzen & Versicherungen“, „Industrie & Produktion“, „Tourismus & Reisen“, „Freizeit“, „Dienstleistungen“, „Pharma & Gesundheit“, „Technik & Telekommunikation“ sowie „Medien & Marketing“ ausgebaut werden. An Personen aus den Bereichen Marketing, Werbung und Vertrieb wende sich das Portal vor allem mit „Marken-Reports“ zu 500 renommierten Marken wie zum Beispiel „Nokia“, „Puma“ oder „Deutsche Bank“. Mit jeweils 412 Statistiken soll dabei jeder Report alle relevanten Fakten für eine Marke zusammenfassen und Aufschluss über die demografische Struktur, regionale Verteilung sowie Werte und Einstellungen der Kundschaft der jeweiligen Marke liefern. Dabei würden die Angaben auf Daten aus dem Jahr 2008 basieren. Als Quellen für die „Marken-Reports“ nutze Statista sowohl unterschiedliche Markt-Media-Studien als auch weitergehende Fakten wie etwa die Werbeausgaben der Markenanbieter nach Daten von „Thomson Media Control“.

www.statista.com

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige