Suche

Anzeige

Portal schätzt Relevanz von Maßnahmen ein

Welche Onlinemarketing-Maßnahme ist für die jeweilige Zielstellung die geeignete, um im Internet erfolgreich zu sein? Als eine Initiative von „Wer liefert was?“ bietet „Onlinemarketing-Praxis“ Checklisten zu sieben wichtigen Maßnahmen auf ihrem gleichnamigen Wissensportal.

Anzeige

Die persönliche Entscheidungsgrundlage soll bei der Einschätzung helfen, ob die jeweilige Maßnahme für die eigenen Ziele und Zielgruppen geeignet ist. Von Affiliate- bis hin zu Suchmaschinen-Marketing soll das Portal online gegebene Antworten auf Multiple-Choice-Fragen auswerten, sodass Entscheider eine konkrete Empfehlung über die Relevanz der Maßnahme erhalten.

Die Checklisten seien in Zusammenarbeit mit Unternehmen aus den jeweiligen Bereichen entstanden. Zu den Partnern der Checklisten bei Onlinemarketing-Praxis zählen beispielsweise Affilinet für Affiliate-Marketing, United Internet Media für Display-Marketing, Rabbit E-Marketing für E-Mail-Marketing, „Wer liefert was?“ für Online-PR, Creative 360 für Unternehmenswebsites, Bloofusion für Suchmaschinenoptimierung und Eprofessional für Suchmaschinenwerbung.

Nachdem die wichtigsten Maßnahmen mit Hilfe der Checklisten gefunden sind, unterstütze Onlinemarketing-Praxis die Unternehmen dabei, die verschiedenen Maßnahmen für ihre Markenführung, Kundengewinnung und -bindung erfolgreich einzusetzen. Die Inhalte umfassen sowohl Tipps für die Nutzerfreundlichkeit einer Website als auch die häufigsten Fehler bei der Suchmaschinenoptimierung und Werkzeuge für erfolgreiches E-Mail-Marketing bis hin zur Erfolgsmessung. Die Informationen werden fortlaufend mit neuen Inhalten erweitert.

www.onlinemarketing-praxis.de

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige