Suche

Werbeanzeige

Plus baut sein Osteuropa-Geschäft in Rumänien aus

Der Lebensmittel-Discounter Plus eröffnet elf Filialen in Rumänien und setzt damit europaweit seine Expansion fort. Mit einem Wirtschaftswachstum von 8,6 Prozent in 2004 und einer Bevölkerung von rund 22 Millionen Einwohnern zählt Rumänien zu den schnell wachsenden und vielversprechenden Märkten Osteuropas. Im Frühjahr 2006 eröffnet der Discounter die erste Filiale in Griechenland.

Werbeanzeige

„Unser Ziel ist es, die interessanten Märkte Osteuropas mit unserem Plus-Konzept möglichst vor unseren Wettbewerbern zu betreten. Dadurch erzielen wir nicht nur im jeweiligen Land wie hier in Rumänien, sondern mittelfristig europaweit einen echten Wettbewerbsvorteil“, erklärt Michael Hürter, Vorsitzender der Geschäftsführung Plus Europa. In den kommenden Jahren wird Plus das bestehende Filialnetz in Rumänien weiter ausbauen. „Jede rumänische Stadt mit mehr als 30 000 Einwohnern ist für uns ein potenzieller Expansionsstandort, so dass wir in den nächsten vier bis fünf Jahren weitere rund 120 Filialen in Rumänien eröffnen werden,“ prognostiziert Uwe Klostermann, Geschäftsführer von Plus in Rumänien.

Um die Kunden über preiswerte Angebote zu informieren, setzt Plus auch in Rumänien auf den Marketing-Mix mit „Kleinen Preisen“: Wöchentlich erhalten hundert Tausende von Haushalten die Werbung für Non-food-Aktionsartikel und für Teile des Lebensmittelsortiments in Form von Handzetteln. Außerdem sind die „Kleinen Preise“ die Stars in zahlreichen Werbespots, die die Filialen in TV und Hörfunk präsentieren. In Deutschland ist Plus seit 33 Jahren eine feste Größe im Lebensmittel-Einzelhandel. 1976 begann die Auslandsexpansion mit der Eröffnung von Filialen in Österreich. Es folgten Aktivitäten in Polen, Tschechien, Ungarn, Spanien, Portugal und November 2005 in Rumänien. Im Frühjahr 2006 eröffnet der Discounter die erste Filiale in Griechenland.

www.plus.de

Kommunikation

„Eine schlechte und sinnlose Werbung”: Warsteiner wollte möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren

Ein sinnloses und schlechtes Werbevideo drehen, so möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren, um dann später auf die Nutzerkritik mit einem neuen Clip zu reagieren? Hört sich nach einem recht verqueren Werber-Pitch an, hat die Agentur Leo Burnett in Argentinien aber genauso gemacht - für die deutsche Brauerei Warsteiner. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken Awards 2018

Die Jury des Marken Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten…

Opel vor schweren Zeiten: „Der Vertrieb läuft in die falsche Richtung und das ist eine große Gefahr für die Sanierung“

Die Ausgangssituation für die Sanierung von Opel/Vauxhall durch den französischen PSA-Konzern waren ursprünglich…

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige