Werbeanzeige

Platzhirsch „Territory“: Gruner + Jahr schmiedet neuen Content Communication-Riesen

Territory-Führungstrio: CEO Soheil Dastyari, Stefan Postler (Ex-GF Medienfabrik) und Sandra Harzer-Kux (v.li.)

Gebündelte Corporate Publishing-Kompetenz am Baumwall: Ein halbes Jahr nachdem Gruner + Jahr die Medienfabrik mit G+J Corporate Editors verschmolzen hat, entsteht nun ein Kommunikationsriese – Territory. Mit 130 Millionen Euro Umsatz ist das neue Unternehmen Marktführer im Bereich Content Communication. Territory ist auch die überfällige Antwort auf C3

Werbeanzeige

Von

100 Millionen Euro Umsatz waren nicht genug: So hoch sind die Erlöse, die die Kundenmediensparte von Gruner + Jahr, G+J Corporate Editors, durch die zum 1. Januar vollzogene Zusammenlegung mit der Kommunikationsagentur Medienfabrik bereits erzielt. Hinzu kommen nun auch die Aktivitäten des Recruiters Employour, der Media-Agentur CrossMarketing und des 2005 gegründeten Mitmach-Marketing-Pioniers trnd.

Erst im vergangenen November hatte Gruner + Jahr für einen zweistelligen Millionenbetrag die 2010 gegründete Bochumer Employour GmbH übernommen, die u.a. die Nachwuchs-Recruitingbörsen meinpraktikum.de und trainee.de betreibt. Im Januar stockten die Hamburger ihren 50-Prozent-Anteil an trnd um 25 Prozent auf und halten seitdem die Mehrheit an dem Spezialisten für Mund-zu-Mund-Propaganda und Collaborative Marketing. CrossMarketing bietet als Tochterfirma der Medienfabrik zudem die Leistungen einer Full-Service-Mediaagentur.

Content to Results: „Inhalte kreieren und produzieren, die Ergebnisse liefern“

Mit 850 Mitarbeitern, die an 14 Standorten (Hamburg, Gütersloh, Berlin, Bochum, Bonn, Leverkusen, München, Paris, Amsterdam, Budapest, Prag, Barcelona, Mailand und London) in acht Ländern arbeiten, entsteht nach eigenen Angaben „Europas größter Anbieter für inhaltsgetriebene Kommunikation“, den der bisherige Verlagsgeschäftsführer Soheil Dastyari als CEO leiten wird.

Dastyari hatte vor seinem Engagement bei den Publikumstiteln die G+J Corporate Editors geleitet und zu Umsatzhöhenflügen gepusht. Die Geschäftsführung der CP-Sparte hatte er auch nach seinem Wechsel ins Haupthaus weiter inne gehabt. Er kehrt also an alte Wirkungsstätte zurück, nur ist sein Reich nun ungleich größer. Im Horizont-Interview kündigt Dastyari weitere Expansion an und gibt sich selbstbewusst: „Wir sind die Antwort.“ Und weiter: „Territory ist in der jetzigen Aufstellung eine fantastische Basis für weiteres Wachstum.“

Konkurrenz für C3

Sandra Harzer-Kux, bisher Geschäftsführerin G+J Corporate Editors, und Stefan Postler, bisher Geschäftsführer der Medienfabrik, komplettieren das Executive Board. Größter Rivale von Territory ist der aus der Fusion von Burda Creative und KircherBurkhardt hervorgegangene Content Marketing-Spezialist C3. Bei Gruner + Jahr wie Bertelsmann heißt das Themenfeld nun Content Communication, wobei diese die gesamte Anforderungspalette der Kunden abbilden soll.

„Überall da, wo Content entscheidenden Einfluss auf den Unternehmenserfolg hat, wollen wir der beste und umfassendste Partner sein, indem wir Inhalte kreieren und produzieren, die Ergebnisse liefern. Wir nennen das Content to Results“, erklärt Dastyari das Mission Statement. Stephan Schäfer, Produktchef von Gruner + Jahr, ergänzt: „Content Communication ist nicht nur bei Gruner + Jahr ein Wachstumsfeld. Bei uns aber besonders: Das neue Unternehmen Territory steht für höchste Qualität und bietet alle Vorzüge eines Marktführers.“

Territory deckt die komplette Kommunikationspalette von Content Marketing über Sales Marketing bis zu Word-of-Mouth-Marketing ab und betreut bereits Kunden wie Daimler, Deutsche Bahn, EY, Hornbach, Lamborghini, Lufthansa, Miele, Nissan, Rossmann, Rewe, Telekom und Wrigley. Stefan Postler hat im Zuge der neuen Struktur bei Territory seine Anteile an der Medienfabrik an Gruner + Jahr abgegeben. Er hatte die Kommunikationsagentur in Gütersloh maßgeblich aufgebaut und hielt hier zuletzt einen Anteil von 10 Prozent. Zur Kaufsumme werden keine Angaben gemacht. Dem Vernehmen nach sollen sie aber im einstelligen Millionenbereich liegen.

Kommunikation

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen. Lidl verklebt sich bei einem Werbeplakat und macht aus der Not eine Tugend. Und der Modekonzern Gucci versucht sich an Falten und Klasse statt an Photoshop und Masse mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Werbeanzeige