Suche

Anzeige

Plakat gewinnt Marktanteile hinzu

Handel, Mobilnetzanbieter und Personenkraftwagen-(Pkw)-Hersteller haben ihren Werbedruck „out of home“ 2009 kräftig erhöht und dem Medium Plakat damit einen Schub verliehen. Nach Informationen des Fachverbandes Aussenwerbung (FAW) stiegen die Bruttowerbeaufwendungen allein dieser aktuellen Top 3-Spender für Plakat im vergangenen Jahr um 54 Millionen Euro.

Anzeige

Die Summe entspreche fast der Hälfte des Umsatzzuwachses, den das Plakat laut Nielsen Media Research für 2009 insgesamt verzeichnet. Denn für den Zeitraum Januar bis einschließlich Dezember ergebe sich im Vergleich zu 2008 ein Mehrbetrag von knapp 117 Millionen Euro, weshalb die Zuwachsrate bei 14,7 Prozent liege. Auf Plakat, das heißt Großflächen, City-Light-Boards/ Mega-Lights, City-Light-Postern, Ganzsäulen, Riesenpostern und Werbetürmen entfalle 2009 demnach ein Werbevolumen von rund 912 Millionen Euro (brutto).

Damit habe sich das Plakat erfolgreich vom allgemein schwachen Verlauf im Mediengeschäft abgesetzt. Unter den von Nielsen beobachteten klassischen Medien hätten in dem Zeitraum nur Fernsehen (2,9 Prozent) und Radio (1,6 Prozent) Zuwachsraten erzielt, wohingegen der Gesamtmarkt mit einem leichten Rückgang (minus 0,2 Prozent) abgeschlossen habe. Der Marktanteil von Plakat, der über viele Jahre bei unter drei Prozent festgeschrieben schien, steige auf nunmehr 4,4 Prozent. „Plakat ist heute das Medium mit der größten positiven Dynamik im Markt der klassischen Medien“, betont FAW-Geschäftsführer Jochen C. Gutzeit. Die Analyse der von Nielsen Media Research vorgelegten Zahlen bestätige, dass viele große Werbungtreibende ihre Präsenz im öffentlichen Raum über das Medium Plakat signifikant verstärkt haben, insbesondere jene, bei denen Aktions- und Abverkaufswerbung im Vordergrund stehen.

Allen voran seien es Handelsorganisationen, deren Werbeverhalten und Mediaentscheidungen für Dynamik im Markt sorgen. Sie würden nicht nur das Ranking der größten Kunden-Branchen beim Plakat anführen, sondern gehören nach den Medien auch erneut zu den größten werbungtreibenden Branchen in Deutschland. Von ihrem Bruttowerbevolumen (2009 insgesamt 2,1 Milliarden Euro) flössen seit zwei Jahren immer größere Teile in die Plakatwerbung. Als Treiber dieser Trendwende seien Handelsriesen wie Media Saturn anzusehen. Nach einem Anstieg der Bruttospendings von 31 Prozent im Jahr 2008 gebe es 2009 dort einen weiteren Zuschlag von 45 Prozent, wodurch sich der Anteil von Plakat im Mediamix von Media Saturn seit 2007 auf 8,6 Prozent verdoppelt habe.

„Wir sind davon überzeugt, dass viele Werbungtreibende gerade im wirtschaftlich schwierigen Jahr 2009 ihre Mediaentscheidungen überdacht haben und zu einer neuen Bewertung der verschiedenen Kommunikationskanäle gekommen sind“, unterstreicht Gutzeit. Die nachweislich hohe und zudem weiter wachsende Mobilität der Bevölkerung sei das entscheidende Argument, um den öffentlichen Raum als ultimative Plattform für einen häufigen und intensiven Kontakt mit nahezu allen Bevölkerungsgruppen zu nutzen.

www.faw-ev.de

Digital

Aus der Nische zum Massenphänomen: Werbung und Sponsoring lässt die virtuelle Welt des E-Sport realer wirken

Im Mainstream angekommen: Junge Deutsche schauen lieber eSport-Streamings als die Sportschau. Rund jeder dritte 16- bis 39-jährige Deutsche schaut regelmäßig anderen Gamern per Online-Stream dabei zu, wie sie eSport-Spiele zocken und das Geschehen live kommentieren. Damit haben eSport-Streamings in dieser Altersklasse sogar die „Sportschau“ überholt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bessere Karrierechancen durch Erreichbarkeit: So wird der Sommerurlaub definitiv nicht erholsam

Viele Arbeitnehmer schalten selbst im Urlaub nicht ganz ab. 50 Prozent der Befragten…

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige