Suche

Anzeige

PKW-Werbung: Anzeigenfläche für Angaben zum CO2-Ausstoß?

EU-Umweltkommissar Stavros Dimas plant neue Regeln für die Autowerbung. Ende dieses Jahres könnten die neuen Vorschriften vorliegen. Das berichtet die WirtschaftsWoche. Die Beamten könnten die drastischen Einschränkungen für Tabakwerbungen als Blaupause benützen.

Anzeige

Wie berechtigt die Sorge ist, zeigt ein Beschluss des Europaparlaments. Die Abgeordneten sprachen sich bereits im vergangenen Jahr dafür aus, dass Werbetreibende bei jeder Werbung für Autos 20 Prozent der Anzeigenfläche für Angaben zum Spritverbrauch und zum CO2-Ausstoß aufwenden sollen. „Das wäre Zensur“, empört sich Jochen Sengpiehl, Leiter Marketing Pkw bei Volkswagen, „wir würden damit massiv in unserer Werbefreiheit beeinträchtigt.“

Sollte die EU-Kommission an der Vorgabe des Europaparlaments festhalten, suchte die Autoindustrie nach Alternativen zu Anzeigen in Zeitungen, Zeitschriften und Magazinen, warnt der VW-Manager. „Ich prognostiziere einen Einbruch im Buchungsverhalten der Autoindustrie. Wenn Hersteller derart eingeengt werden, dann müssen sie sich nach neuen Möglichkeiten umsehen, im Internet und im Bereich Event und Sponsoring“, so Sengpiehl.

Die Printbranche sieht die Gefahr. Nach Angaben des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) nehmen Zeitungen und Zeitschriften durch Werbung aus dem Automobilbereich rund 900 Millionen Euro brutto im Jahr ein. Das sind zehn Prozent der gesamten Werbeeinnahmen der Presse. Damit gehören die Automobilkonzerne zu den wichtigen Kunden von Zeitungen und Zeitschriften.

Christoph Fiedler, verantwortlich für den Bereich Europa- und Medienpolitik beim VDZ, befürchtet, dass die Auflagen für Autowerbung neue Regeln für weitere Branchen nach sich ziehen könnten: „Das wäre ein katastrophaler Dammbruch.“ Eigentlich sollten die Beamten des EU-Umweltkommissars die Neufassung der sogenannten Richtlinie über den Hinweis auf den Kraftstoffverbrauch schon 2007 vorlegen. „Bisher hatte aber die Arbeit am Klimapaket Vorrang“, erklärt ein zuständiger Beamter.

www.wiwo.de

Digital

Zerschlagungsdebatte um Internet-Giganten: Sind Facebook, Google und Amazon zu mächtig geworden?

Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Elizabeth Warren hat den Stein des Anstoßes ins Rollen gebracht. Die drei wertvollsten Internet-Konzerne der Welt, Amazon, Google und Facebook, haben ihrer Meinung nach eine monopolartige Stellung erlangt und sollten deswegen zerschlagen werden. Vor allem auf dem Werbemarkt ist die Dominanz des Internet-Trios erdrückend. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Jury hat entschieden: Die Nominierten des Marken-Award 2019 stehen fest

48 Marken waren im Rennen um die Finalistenplätze des Marken-Award 2019 und bescherten dem…

Ranga Yogeshwar ist überzeugt: Der Umbruch durch Künstliche Intelligenz wird unterschätzt

Ranga Yogeshwar ist TV-Moderator, Wissenschaftsjournalist und ausgebildeter Teilchenphysiker. Er ist fasziniert von den Innovationen…

EHI Retail-Geschäftsführer über die Veränderungen im stationären Handel: „Am Ende zählt die Marke“

Im Interview mit der absatzwirtschaft spricht Michael Gerling, Geschäftsführer des Kölner Forschungsinstituts EHI…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige