Suche

Anzeige

Pkw-Händler investieren künftig mehr in Onlinemarketing

Markengebundene Fahrzeughändler geben Auskunft über ihre Online-Werbeaktivitäten: Sie investieren wieder mehr in Marketingmaßnahmen, denn ihre Budgets sind von 2012 bis April 2014 um circa 21 Prozent gestiegen. Kleine Händler hatten somit – inklusive etwaiger Werbekostenzuschüsse – durchschnittlich etwa 28.000 Euro, große Händler rund 109.000 Euro zur Verfügung.

Anzeige

Befragt wurden die Autohändler von mobile.de Advertising, dem Vermarkter des Internet-Fahrzeugmarktes, und Puls Marktforschung. Zu gleichen Teilen wurden dabei Ein- und Mehr-Markenbetriebe sowie kleine und große Händler interviewt. Insgesamt zeigt sich eine positive Entwicklung am Werbemarkt für Neu- und Gebrauchtwagen.

Werbewirksamkeit wird positiv beurteilt

Der Anteil des Online-Budgets am Gesamtmarketingbudget beträgt bei den befragten Händlern durchschnittlich 27 Prozent. Kleine Händler hatten im Mittel 8.000 Euro, größere Händler 27.000 Euro Online-Budget zur Verfügung. Ein positiver Trend zeichnet sich ab: Drei von vier Händlern planen für die Zukunft verstärkte Investitionen in Onlinemarketing.

Online-Fahrzeugmärkte gelten dabei als besonders attraktives Umfeld. Vier von fünf Händlern sind hier bereits aktiv. Die deutliche Mehrzahl der vertretenen Händler (77 Prozent) beurteilt die Wirksamkeit von Werbung auf Fahrzeugmärkten als gut bis sehr gut. Der größte Teil des Online-Budgets wird daher auch für Fahrzeugmärkte verwendet: Mehr als jeder zehnte Euro des gesamten Marketingbudgets fließt bereits in Maßnahmen auf Online-Fahrzeugmärkten.

Potenzial von Bannerwerbung noch nicht ausgeschöpft

Der Budget-Anteil für Bannerwerbung nimmt im Vergleich zu 2012 zu. Ziel der meisten Händler ist es, mit Bannern Aufmerksamkeit zu generieren sowie weitere Kunden zu erreichen und somit den Umsatz zu steigern. Daneben gibt mehr als jeder Fünfte an, mittels Bannerwerbung das eigene Image verbessern zu wollen.

Die Möglichkeit der regionalen Aussteuerbarkeit von Bannerwerbung ist dabei vielen Händlern offenbar nicht hinreichend bekannt. „Dabei bietet die regionale Aussteuerung von Online-Werbekampagnen Händlern großes Potenzial, aufgrund ihrer meist regional ausgerichteten Geschäftstätigkeit“, erklärt Markus Roosen, Department Head of Business Operations bei mobile.de Advertising. Regiotargeting lasse sich daneben mit weiteren Targeting-Instrumenten wie Marken- oder Preistargeting verbinden, um die Zielgruppe möglichst punktgenau auszusteuern. Allerdings sollten Händler darauf achten, nicht zu viele Targeting-Instrumente gleichzeitig einzusetzen, um eine kritische Größe der Zielgruppe nicht zu unterschreiten.

(mobile.de Advertising/asc)

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige