Suche

Anzeige

„Piefkes“ und „Ösis“ liefern sich Medienschlacht

Je näher das Entscheidungsspiel zwischen Deutschland und Österreich im Rahmen der Fußball-Europameisterschaft rückt, desto schmutziger und ironischer berichten Medien auf beiden Seiten im Vorfeld über den Gegner. Die deutsche Bild-Zeitung attackiert die Spieler des ÖFB mit charakterisierenden Spitznamen. Nun greift sie mit "30 Gründen, warum Ösis oft auch Dösis sind" auch die österreichische Bevölkerung an. Im Gegenzug zeigt die österreichische Tageszeitung Österreich keine Hemmungen davor, mit "20 Gründen, warum Deutsche Piefkes bleiben" auf dem gleichen Niveau zurückzuschießen.

Anzeige

„So ein Großereignis emotionalisiert natürlich auf allen Ebenen, wie eben auch in der Berichterstattung der Medien und ganz besonders in der Boulevard-Presse“, meint Hans-Joachim Fuhrmann, Sprecher des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger , im Gespräch mit Pressetext. Dass die Emotionen vor dem Spiel kochen, beweisen auch die Aussagen des österreichischen Teamspielers und Bremen-Legionärs Martin Harnik, wonach die Deutschen vor Angst in die Hose machen würden. Der Satz wurde von der Medienwelt dankend in die EM-Berichterstattung aufgenommen.

„Vor dem Deutschland-Spiel gegen Polen gingen die Meldungen in den Bereich des Geschmacklosen und bewegten sich außerhalb des Grenzwertigen. In der Vorberichterstattung zum Match gegen Österreich sehe ich aber ein gesundes Maß an Ironie und Selbstironie, das in einem kreativen Spiel mit der Sprache zum Ausdruck kommt“, erklärt Fuhrmann. „Auf Wienersehen, ihr Ösi-Würstchen“ titelte die Bild-Zeitung heute, Montag. Gleichzeitig druckt Österreich vorsorglich die Rückflugtickets für den deutschen Kader ab. „Die unzähligen Freundschaften im Presse- und Verlegerbereich zwischen Deutschland und Österreich werden nicht daran Schaden nehmen, egal wie dieses Spiel ausgeht“, so Fuhrmann gegenüber Pressetext. pte

www.bdzv.de

Und nicht vergessen: absatzwirtschaft.tippspielcenter.de

Digital

Deutscher Marketing Tag 2018: Hat nicht nur klüger, sondern auch Spaß gemacht

Der 45. Deutsche Marketing Tag ist vorbei und in diesem Jahr drehte sich viel um den Kunden. Sowohl bei Lego, Lamborghini oder Brave, der Firma des legendären Brendan Eich, fiel das Wort "customer-centric" immer wieder. Wie erreiche ich ihn zukünftig und wie kann ich seine Bedürfnisse am besten erfüllen. Die absatzwirtschaft blickt zurück auf zwei lehrreiche Tage. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Marken orientieren sich weiter Richtung Instagram – Unternehmen sollten Verteilung der Werbebudgets datenbasiert treffen

Es war ein ereignisreiches Social-Media-Jahr. Was lässt sich daraus für 2019 ableiten und…

„Schwerwiegende Konsequenzen“: China bestellt nach Festnahme von Huawei-Finanzchefin Meng Botschafter der USA und von Kanada ein 

Chinas Regierung hat nach dem Vertreter Kanadas auch den Botschafter der USA einbestellt,…

Ein Sieger, Eine Konferenz, eine Party: Die Bilder-Galerie zum 45. Deutschen Marketing Tag

Mit rund 1.500 Besuchern konnte der Deutsche Marketing Tag die Teilnehmerzahlen der letzten…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige