Suche

Werbeanzeige

Pfeffers PR-Umsatz-Ranking: Media Consulta bleibt umsatzstärkste Agentur

Die größte Agentur ist nunmehr im vierten Jahr hintereinander Media Consulta, Berlin/Köln, die wiederum die 50-Millionen-Euro-Grenze überschritten hat

5.563 Beschäftigte erwirtschafteten im vergangenen Jahr einen Gesamtumsatz von 581,93 Millionen Euro in 142 PR- und Kommunikationsagenturen. Damit erzielte die PR-Agenturbranche im Jahr 2014 einen Honorarzuwachs von 4,21 Prozent. In Pfeffers Top-Ten-Ranking hat sich im Vergleich zum Vorjahr nur wenig bewegt.

Werbeanzeige

Das sind die Ergebnisse des 19. PR-Rankings von Gerhard A. Pfeffer, dem Gründer und Herausgeber des „PR-Journals“.

142 Agenturen hatten sich zum Stichtag am 1. April an der Erhebung beteiligt, sechs Agenturen weniger als im Vorjahr. Pfeffer: „Unser Ranking weist für die Branche ein solides Wachstum aus, auch wenn es im Vergleich zum Vorjahr (4,68 %) etwas geringer ausfällt. Damit sind für die meisten Teilnehmer an der Befragung große Umsatzveränderungen ausgeblieben. Die Rangfolge der größten Agenturen blieb von Media Consulta auf Platz eins bis zur Serviceplan PR-Group auf Platz sieben unverändert.“

Das PR-Agentur-Umsatzranking 2014 wurde am 13. April 2015 veröffentlicht. Ergänzend zur Gesamtauswertung enthält es zusätzlich 63 Spezialauswertungen, die – unter anderem sortiert nach Bundesländern und Ballungsräumen, Branchen-Kompetenzfeldern oder der Mitgliedschaft in der Gesellschaft PR-Agenturen (GPRA) – für mehr Transparenz im PR-Agenturgeschäft beitragen sollen.

Wenig Veränderung in den Top 10

Die größte Agentur ist nunmehr im vierten Jahr hintereinander Media Consulta, Berlin/Köln, die mit ihrem testierten PR-Umsatz wiederum die 50-Millionen-Euro-Grenze überschritten hat. Auf den weiteren Plätzen folgen dann unverändert in der Reihenfolge Ketchum, Düsseldorf, (49,09 Millionen Euro Honorarumsatz; plus 2,5 % im Vergleich zu 2013), fischerAppelt, Hamburg, (39,5 Mio. EUR; plus 1,4 %), Oliver Schrott Kommunikation, Köln, (19,84 Mio. EUR; plus 15,2 %), Edelman, Frankfurt am Main (18,26 Mio. EUR; plus 13,5 %), Weber Shandwick, München, (15,84 Mio. EUR; plus 9,4 %), und Serviceplan PR-Group, München, (14,6 Mio. EUR; plus 12,8 %). Nach zwei Jahren hat es die Hamburger Agentur achtung! (11,86 Mio. EUR; plus 17,1 %) wieder unter die Top 10 geschafft.

Rhein / Main vor Berlin und München

Das größte Ballungszentrum ist das Gebiet Rhein / Main mit 25 Agenturen sowie 104,2 Millionen Euro Honorarumsatz und 1.033 Mitarbeitern. Danach folgen Berlin (19 Agenturen / 102,4 Mio. EUR / 830 Mitarbeiter) und München (25 / 99,4 Mio. EUR / 965). Das Bundesland mit den meisten PR-Agenturen ist Bayern, dort sind 29 Agenturen angesiedelt. In Nordrhein-Westfalen sind es 28 und in Hessen 24.

Stärkste Branchen

Erstmals das stärkste Branchen-Kompetenzfeld ist Gesundheit / Medizin / Pharma mit 54 Anbietern und 60,4 Mio. EUR Honoraranteil. Als zweitstärkste Branche folgt IT / Computer / Telekommunikation mit ebenfalls 54 Agenturen, aber dem etwas geringeren Honorarumsatz von 59,5 Millionen Euro. Die drittstärkste Branche ist der Bereich Auto / Motor / Verkehr mit 33 Anbietern und 37,5 Mio. EUR Honorarumsatz. Die größten Anbieter sind fischerAppelt (sowohl Gesundheit als auch IT) und Oliver Schrott Kommunikation (Auto).

Alle Einzelergebnisse sind im 19. PR-Ranking detailliert aufgelistet. Von den teilnehmenden 142 Agenturen haben in diesem Jahr nur 33 ihre Ergebnisse testieren lassen, im vergangenen Jahr waren es 37. Die letzten Korrekturmeldungen sind noch am 11. April eingegangen und kurz vor der Veröffentlichung noch berücksichtigt worden. Hervorgerufen von MS&L führte das zu einer minimalen Veränderung im Ranking und Gesamtwachstum.

Digital

Debatte um Digital-Dominanz: Sollten Amazon, Google und Facebook aufgespalten werden?

Es ist ohne jede Frage die Dekade der digitalen Champions: Die Internet-Platzhirsche Google, Amazon und Facebook beherrschen zusammen mit den beiden Tech-Pionieren Apple und Microsoft die Börsen- und Wirtschaftswelt seit Jahren. Doch die Machtkonzentration führt inzwischen zu Problemen für Wirtschaft und Gesellschaft. Marketing-Professor Scott Galloway eröffnet daher die Debatte über eine Aufspaltung der De-facto-Monopolisten.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige