Suche

Anzeige

Pekings Regierung ergreift protektionistische Maßnahme

Ausländische Erzeugnisse sollen im Rahmen des nationalen Konjunkturpakets in China ab sofort nur mit behördlicher Genehmigung angeschafft werden dürfen. Mit der Maßnahme zur strikten Bevorzugung chinesischer Produkte will die Regierung laut Informationen von „Welt Online“ die heimische Wirtschaft schützen. Jedoch habe China eine ähnliche US-Maßnahme kürzlich kritisiert.

Anzeige

Datiert sei der „Buy China“-Erlass auf den 1. Juni gewesen, doch wurde er erst in dieser Woche von staatlichen chinesischen Medien aufgegriffen. Danach sollen ausländische Erzeugnisse auf Anordnung der Regierung in Peking nur mit Genehmigung der zentralen Planungsagentur oder anderen betroffenen Behörden angeschafft werden können. Unklar sei aber zunächst, ob ausländische Unternehmen mit Niederlassungen in China auch von Aufträgen ausgeschlossen werden.

Dagegen habe China eine ähnliche Klausel im US-Konjunkturpaket für die Bevorzugung von amerikanischem Erz und Stahl unter dem Slogan „Buy America“ noch im Februar heftig kritisiert. Beispielsweise habe die amtliche Nachrichtenagentur „Xinhua“ dabei von einem „Gift“ für die Bemühungen zur Überwindung der weltweiten Wirtschaftskrise gesprochen. Die protektionistische Vorschrift für das chinesische Konjunkturpaket mit einem Gesamtvolumen von 4 Billionen Yuan beziehungsweise 420 Milliarden Euro werde international vorrausichtlich für Verstimmung sorgen, zumal eine Welle des Protektionismus auch die exportorientierte Wirtschaft Chinas schwer treffen würde. Da China Mitglied in der Welthandelsorganisation sei, dürften ausländische Produkte nicht diskriminiert werden. Ein Zusatzprotokoll, das jene Vorschrift auch auf staatliche Anschaffungen ausweite, habe China jedoch bislang nicht unterschrieben.

www.welt.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige