Suche

Anzeige

Park Avenue erscheint im Januar zum letzten Mal

Die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise hat in den meisten Ländern teils drastische Auswirkungen auf das Buchungsverhalten der Werbungtreibenden. Auch bei Gruner + Jahr zeigt sich die Zurückhaltung der Anzeigenkunden deutlich. Angesichts dieser Entwicklung hat G+J sein Portfolio einer Überprüfung unterzogen. Bewertet wurde die Zukunftsfähigkeit speziell solcher Titel, die sich noch in der Investitionsphase befinden bzw. die durch die Auswirkungen der Finanzkrise im Anzeigengeschäft verstärkt unter Druck geraten sind.

Anzeige

Der G+J-Vorstand hat vor diesem Hintergrund für Deutschland die Einstellung des 2005 gestarteten Personality-Magazins Park Avenue beschlossen. Auf Basis der werbekonjunkturellen Aussichten für 2009 und 2010 ließ sich eine belastbare wirtschaftliche Perspektive für das magazin nicht mehr darstellen. Die Zeitschrift unter Leitung von Chefredakteur Andreas Möller erscheint letztmalig mit Heft 1/2009. Von der Einstellung sind 23 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Redaktion und Verlag betroffen, deren Stellen wegfallen.

Dr. Bernd Buchholz, G+J-Vorstand und Leiter G+J Deutschland: „Die Entscheidung zur Einstellung von Park Avenue ist sehr schmerzlich, denn das Heft hat sich in den vergangenen 18 Monaten publizistisch zu einem echten Premium-Titel entwickelt. Wir halten das Segment der Premiumzeitschriften allerdings weiterhin für attraktiv. Wir werden bei geeigneten Rahmenbedingungen hier wieder aktiv werden.“

Zuvor hatte Gruner + Jahr bereits eine Umstrukturierung der G+J Wirtschaftsmedien bekannt gegeben, nach der ab März 2009 eine Redaktion mit 250 Vollzeitkräften von Hamburg aus für sämtliche Marken der Gruppe (Capital, Impulse, Börse Online und Fianancial Times Deutschland) arbeiten wird. Die Redaktion wird von einem Chefredakteurskollegium unter Leitung von FTD-Chefredakteur Steffen Klusmann geführt. Die Chefredakteure Dr. Ursula Weidenfeld (Impulse), Stefanie Burgmaier (Börse Online) und der noch zu bestimmende Nachfolger von Dr. Klaus Schweinsberg (Capital) behalten die inhaltliche Verantwortung für ihre Marken. Die Redaktion ist künftig in die Ressorts Unternehmen, Mittelstand/Gründer/Steuern, Geldanlage, Finanzen News, Politik, Lifestyle und Agenda unterteilt. Über die Besetzung der Ressortleitungen wird in den kommenden Wochen entschieden. Zusätzlich werden je ein Reporter- und Autorenteam eingerichtet. CvD- und Layout-Aufgaben werden jeweils aus einem Team heraus wahrgenommen, die Online-Redaktionen werden zusammengelegt. Der Redaktion gehören rund 250 Vollzeitkräfte an, insgesamt fallen über alle Wirtschaftsmedien rund 60 Stellen weg.

Auch im Unternehmensbereich G+J International kommt es zu Portfolio-Veränderungen. Neben der im Jahr 2001 gegründeten monatlich erscheinenden Gala-Russland-Edition Life & Style wird auch das Wochenmagazin Gala Niederlande (gegr. 2007) wieder vom Markt genommen. Beide Titel konnten sich in ihren dicht besetzten Marktsegmenten nicht durchsetzen und hatten daher mittelfristig keine realistische Aussicht auf nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg. Zusammen entfallen durch die beiden Maßnahmen 35 Stellen in Verlag und Redaktion.


www.guj.de

Digital

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear of missing out’ allgegenwärtig. Deshalb haben sie ihr Handy immer  griffbereit. Eine tolle Chance für Werbungtreibende – sofern sie sich beim Livestreaming auskennen. Was genau dieses Thema so populär und einzigartig macht, erklärt Uli Wolter, geschäftsführender Gesellschafter der Kölner Digitalagentur B+D Interactive. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige