Werbeanzeige

#ParisAttacks: So reagieren weltweite Unternehmen auf die Anschläge in Paris

Paris weint und wir trauern mit. Auch Unternehmen solidarisieren sich

Von Spenden über Gratis-Anrufe bis hin zu Krisen-Webseiten: Viele Unternehmen finden Wege, den Opfern und Angehörigen der Terror-Attacken zu helfen. Nicht alle Unternehmen reagierten auf die schreckliche Nachricht. Vor allem Air France handelte sich einen Shitstorm ein

Werbeanzeige

Von Linda Gondorf und Johannes Steger

Große Tech-Unternehmen und ihre Solidarität

Amazon ist ein weltweit agierendes Unternehmen. Deshalb zeigte der Onlinehändler auf seiner französischen Seite auf der oberen Hälfte der Website eine französische Flagge mit dem Wort „solidarité“ (Solidarität).

Bildschirmfoto 2015-11-16 um 10.34.50

Die schwarze Schleife ersetzt für die nächsten Tage das orangene Logo von Zalando – so zeigt der Onlinehändler sein Mitgefühl.

Bildschirmfoto 2015-11-16 um 10.35.26

eBay hat die Zeichnung des Franzosen Jean Jullien mit dem Eiffelturm im Peace-Zeichen für die Startseite übernommen und spendete laut Website 5 Prozent des europäischen Umsatzes von eBay am letzten Wochenende den Opfern und ihren Familien.

Bildschirmfoto 2015-11-16 um 10.44.34

Mit dem Spruch „In Gedenken an die Opfer der Bombenanschläge in Paris“ setzt Microsoft ein weltweites Zeichen.

Bildschirmfoto 2015-11-16 um 10.53.11

Und auch Apple reagiert schnell auf ihrer französischen Seite und schmückt sich mit einer schwarzen Schleife.

Bildschirmfoto 2015-11-16 um 10.52.54

Große französische Unternehmen und ihre Solidarität

Auch große französische Firmen reagierten mehr oder weniger schnell auf die Ereignisse. Die größte Supermarktkette des Landes, Carrefour, drückte nicht nur auf Facebook sein Mitgefühl aus, sondern versehen ihr Logo auch auf der Homepage mit Trauerflor.

Carrefour HP

Die französische Kering-Gruppe, zu der Marken wie Gucci, Puma oder Sergio Rossi gehören, twitterte am Sonntagabend ein Statement des CEO, François-Henri Pinault.

Auch auf der Homepage des Konzerns findet sich eine Solidaritätsbekundung:Bildschirmfoto 2015-11-18 um 09.25.58

Auch die französische LVMH-Gruppe, unter deren Dach sich Marken wie Louis Vuitton, Dom Pérignon oder TAG Heuer sammeln, setzt sowohl auf Facebook, als auch auf der Unternehmensseite ein Zeichen. Auch L’Oréal nimmt auf Facebook und der französischen Webpräsenz Stellung.

LVMH

Die traditionsreiche Luxusmarke Hermès beteiligt sich ebenfalls an den Solidaritätsbekundungen. Auf der Unternehmensseite färbt die Marke ihr Logo schwarz – anstelle des üblichen Orange. Auch auf Facebook reagiert das Unternehmen und postet den Leitsatz der französischen Republik.

Hermès

Der französische Reifenhersteller Michelin belässt es bei einem Zeichen auf Facebook, die Unternehmensseite bleibt so wie zuvor.

Michelin

Auch andere französische Unternehmen halten sich mit Bekundungen zurück. Die Automarke Renault zum Beispiel schweigt.

Bizarre Leistung von Air France

Air France

Ziemlich bizarr wirkt dagegen das Posting der deutschen Facebook-Repräsentanz der Fluggesellschaft Air France. „So schön ist Paris im Herbst“ veröffentlichte die Social-Media-Verantwortlichen am Freitagmorgen. Die Katastrophe hatte keiner kommen sehen, aber bisher blieb die Reaktion auf das Posting oder eine andere Form der Solidaritätsbekundung aus. Viele Nutzer finden das ziemlich unangebracht. Martina D. fordert: „Liebes Air France- Team, könntet ihr diesen Post bitte entfernen? Klar wusstet ihr beim Posten nicht, was am Abend in Paris geschieht, aber aufgrund der aktuellen Ereignisse finde ich diesen Beitrag einfach nur geschmacklos.“ Eine Reaktion darauf ist bisher ausgeblieben. Allerdings fügte am Montagmittag das Unternehmen seinem Logo den Trauerflor hinzu.

Kommunikation

Markenstudie 2016: „Ostmarken waren gestern, heute zählt die Region“

26 Jahre nach der Wiedervereinigung gleichen sich Ost und West immer mehr an, strukturbedingte Unterschiede – wie Kaufkraft, Haushaltsnettoeinkommen oder unterschiedliche Einkaufstage – bleiben bestehen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Werbeanzeige