Suche

Werbeanzeige

Paid Content mit Xing Plus: Businessplattform weitet Content-Offensive aus und verkauft jetzt auch Artikel

Xing-CEO Thomas Vollmoeller

Schon heute ist die Businessplattform Xing ein ernstzunehmender Player, wenn es um die Distribution von Medieninhalten geht. Jeden Morgen versorgen die Hamburger mit ihren Branchen-Newslettern und den darin enthaltenden Verlinkungen unzählige Fach- und Nachrichten-Portale mit Traffic-Zuwächsen. Jetzt erweitert Xing das Content-Angebot und will selbst Artikel verkaufen – im Auftrag der Medienhäuser.

Werbeanzeige

Dazu startet Xing das neue Angebot News Plus. Aus Sicht der Hamburger handelt es sich dabei um eine „konsequente Weiterentwicklung“ der bereitet 2014 gestarteten Content-Offensive. Seitdem verschafft die Plattform den Medienparten ein Plus an Reichweite und erhöht selbst seine Relevanz in den Augen der Konsumenten und Nutzer. Nach Logik der Hamburger liefern sie ihren Mitgliedern genau die professionellen Nachrichten, die diese brauchen, um möglichst erfolgreich in ihren Branche arbeiten zu können.

Durch Xing News Plus soll diese Position weiter ausgebaut werden. Denn nun könnten die Nutzer noch bessere und tiefere Inhalte kaufen. Dabei bieten die Verlage ihre Artikel, Videos oder Analysen direkt auf der Web-Plattform von Xing an. Eine Verlinkung auf die Verlagsseiten entfällt.

Experimentieren in der Testphase

Die Medienpartner können dabei bestimmen, zu welchen Preisen ihre Inhalte verkauft werden. Xing behält einen branchenüblichen Anteil von 30 Prozent vom Umsatz. Die Kunden erhalten erst eine Abrechnung, wenn sie Inhalte für über fünf Euro gelesen haben oder spätestens nach 90 Tagen. In einer Testphase experimentiert unter anderen die Welt, die Zeit Akademie und die Deutsche Verkehrszeitung mit dem neuen Service. Die Businessplattform peilt jedoch an, aus allen Top-Branchen mit den wichtigsten Pressetiteln zusammenzuarbeiten. Die Verlage werden das Angebot sicherlich gerne ausprobieren. Entscheidend ist jedoch die Frage, ob die Leser via Xing etwas machen, was sie sonst viel zu selten tun: Für Journalismus im Web bezahlen.

Kommunikation

„Vodka“ und „Vegan“: Das sind die beste Influencer-Reichweiten-Kombinationen auf Instagram

Der Influencer Marketing Markt ist nach wie vor stark durch ein intransparentes Preismodell geprägt, da sowohl Unternehmen, als auch Influencern ein transparenter Richtwert fehlt. Eines der Hauptprobleme ist es, dass Influencer-Preise je nach Themenbereich stark variieren und somit nicht unbedingt branchenübergreifend verglichen werden können. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wie Amazon die Supermarkt-Welt auf den Kopf stellt: Will Bezos Online und Offline untrennbar verbinden?

Also nun doch: Amazon setzt nicht nur auf den Online-Lebensmittelhandel sondern investiert nun…

Lügen und Hass im Netz: Die Deutschen wollen neue Gesetze gegen Fake News

Eine breite Mehrheit der Menschen in Deutschland befürwortet neue Gesetze gegen gezielte Falschnachrichten,…

Kein Marketing ohne Daten: Acht Tipps, wie Sie Ihre Maßnahmen durch bessere Datensammlung optimieren

Wer einen Kunden per E-Mail-Marketing ansprechen möchte, benötigt zumindest seine E-Mail Adresse und…

Werbeanzeige

Werbeanzeige