Suche

Anzeige

OVAB Europe veröffentlicht erstmals Daten über das Geschäftsklima in der Digital Signage Industrie

Von den Unternehmen, die in Europa im Bereich digitale out-of-Home-Medien aktiv sind, erwarten 78 Prozent in den nächsten sechs Monaten eine positive wirtschaftliche Entwicklung für die eigene Branche.

Anzeige

Das geht aus dem Digital Business Climate Index (DBCI) des Interessenverbands der kontinentalen Digital-out-of-Home-Industrie (DooH-Industrie) OVAB für das 3. Quartal 2009 hervor. „Ab sofort können wir anhand konkreter, umfangreicher Zahlen das Potenzial der DooH-Industrie in Europa dokumentieren“, erklärt Dirk Hülsermann, Präsident des OVAB Europe anlässlich der aktuellen Zahlen des DBCI. Mit der Einführung des Index sei ein wichtiger Schritt getan auf dem Weg, die DooH-Medien im Mediamix der Werbeindustrie zu etablieren.

Im Juni und Juli diesen Jahres befragte der Verband knapp 200 Unternehmen der Branche aus den Bereichen Hard- und Software, Infrastruktur, Service, Netzwerkbetreiber und Werbung aus allen relevanten europäischen Ländern und Regionen. Zurzeit sind dies neben der DACH-Region noch Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien, Skandinavien, Benelux und Ungarn.

Der Index gibt Antworten auf zwei zentrale Fragen. Erstens, wie beurteilen die Unternehmen die aktuelle Wirtschaftslage für Ihre Produkte und Dienstleistungen aus dem Bereich Digital Signage? 39 Prozent antworteten hier mit „gut“, 44 Prozent mit „befriedigend“ und 17 Prozent mit „schlecht“. Und des weiteren die Frage: Was sind die Erwartungen der Unternehmen für die nächsten sechs Monate? 78 Prozent der Befragten gehen von einer Verbesserung aus, 20 Prozent sehen gar keine Veränderung und 2 Prozent glauben an eine schlechte Entwicklung.

Als Index ergibt sich der Wert 43. „Auf der Skala, die sich von -100 (alle Antworten sind negativ) bis +100 (alle Antworten sind positiv) erstreckt, liegt der Index im mittleren positiven Bereich der Skala“, berichtet ein Sprecher von OVAB Europe.

.

Kommunikation

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben sich längst als Platzhirsche etabliert. Ist der Markt in Deutschland schon gesättigt? Dies legt die Studie eines britischen Marktforschungsunternehmens nahe. Wachstum sei aktuell nur noch über die parallele Mehrfachnutzung der Dienste möglich. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige