Suche

Anzeige

Otto entwickelt eigene Shoppingsoftware

Knapp zwei Jahre nach Entwicklungsstart – und damit deutlich früher als geplant – hat der Onlineshop otto.de seine ganz eigene, individuelle Software. Das Besondere daran: Im Projekt „Lhotse“ plante und entwickelte der Onlinehändler diese Software komplett selbst. Das Unternehmen setzt auf eigene Technologiekompetenz, um seinen Shop schneller an Kundenwünsche und Marktanforderungen anpassen zu können.

Anzeige

„Mit der neuen Software wollen wir unseren Kunden ein unvergleichbares Einkaufserlebnis bieten, das genau auf ihre Bedürfnisse und Wünsche zugeschnitten ist. Darüber hinaus sehen wir eine eigene Softwareentwicklung als wichtiges Werkzeug bei der Differenzierung im E-Commerce, für eine agile Innovationsfähigkeit und die Weiterentwicklung unseres Geschäftsmodells“, erläutert Marc Opelt, Otto-Bereichsvorstand Vertrieb, die Bedeutung des Projekts „Lhotse“.

Agilität und Gestaltungsfreiheit

Mit der Inbetriebnahme der neuen Shoppingplattform für alle Kunden macht sich Otto unabhängig von bestehenden Standardlösungen am Markt. Dadurch können künftig neue Features und Funktionen für die Kunden permanent agil in die neue Software aufgenommen werden. „Kundenwünsche sind anspruchsvoll und ändern sich schnell, das macht Agilität und Gestaltungsfreiheit für den eigenen Onlineshop so wichtig. Dafür brauchen Händler eine besondere Wandlungskompetenz, die heute für uns mit Technologiekompetenz zwingend einhergeht. Beides hat Otto im Projekt Lhotse mit Bravour bewiesen“, sagt Opelt über die Einführung der neuen Software.

Seit Ende 2011 arbeiteten insgesamt über 100 Mitarbeiter in interdisziplinären Teams an Lhotse. Dabei setzte Otto mit Arbeitsmethoden wie Scrum und Continuous Delivery auf eine agile Vorgehensweise, die im Betrieb der neuen Plattform weitergeführt wird. Technisch griff Otto bei der Entwicklung von Lhotse unter anderem auf Open-Source-Komponenten wie zum Beispiel Frameworks aus dem Java-Umfeld, die Datenbank MongoDB oder den Webbeschleuniger Varnish zurück. Einige eigene Werkzeuge konnten die Otto-Entwickler bereits selbst in die Open-Source-Community zurückgeben.

Bisher investierte Otto einen zweistelligen Millionenbetrag in die neue E-Commerce-Plattform. Nach dem Launch des neuen Webshops soll ein weiterer zweistelliger Millionenbetrag in die Fortentwicklung investiert werden.

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige