Suche

Anzeige

Osterhase muss Markenprodukt sein

Markenprodukte ja, aber zur richtigen Zeit: Viele Verbraucher nervt es, dass Osterprodukte bereits Monate vor den Feiertagen die Auslagen füllen. © Nestlé Deutschland

Das Markenbewusstsein der Deutschen gilt auch für Osterschokolade: Drei Viertel der Verbraucher achten beim Kauf von Schoko-Osterhasen und -eiern auf den Herstellernamen. In diesem Jahr wollen die Bundesbürger im Schnitt 38 Euro für Ostergeschenke ausgeben. Männer sind mit 42 Euro etwas spendabler als Frauen.

Anzeige

Die Ergebnisse einer Befragung von deals.com aus dem März 2015 unter 1.116 Verbrauchern zeigen außerdem: Mehr als drei Viertel der Deutschen (78 Prozent) pflegen Osterbräuche jedweder Art. Allerdings gibt es hierzulande auch Ostermuffel: Mehr als jeder Vierte Baden-Württemberger und Berliner kultiviert gar keine Osterbräuche – insgesamt trifft dies auf 22 Prozent der Deutschen zu.

Höchste Ausgaben in Sachsen-Anhalt

In den neuen Bundesländern werden das Eier-Verstecken und -Suchen deutlich häufiger praktiziert als im ehemaligen Bundesgebiet. Außerdem geben die Bewohner Sachsen-Anhalts mit rund 60 Euro am meisten Geld für Ostergeschenke aus, gefolgt von Brandenburg (43,30 Euro), dem Saarland (42,70 Euro) und Berlin (41,40 Euro). Das Schlusslicht bildet Rheinland-Pfalz mit 25,80 Euro.

Fast jeder zweite Deutsche (47 Prozent) will für Ostern weniger Geld ausgeben, da das zurückliegende Weihnachtsfest besonders hohe Ausgaben mit sich brachte. Bei den unter 30-Jährigen liegt dieser Prozentsatz sogar bei 56 Prozent. Zudem können sich Osterprodukte, die bereits Monate vor den Feiertagen die Auslagen füllen, kontraproduktiv für die Händler auswirken: Drei Viertel der Kunden (73 Prozent) reagieren nämlich genervt auf dieses vorzeitige Warenangebot.

Die beliebtesten Ostergeschenke der Deutschen sind

  1. Süßigkeiten (62 Prozent)
  2. Kleinere Geschenke wie Plüschtiere, Bücher, CDs und DVDs (45 Prozent)
  3. Eier (38 Prozent)
  4. Blumen (22 Prozent)
  5. Selbstgebasteltes (13 Prozent)
  6. Gutscheine (11 Prozent)
  7. Geld (10 Prozent)
  8. Größere Geschenke wie Fahrrad oder elektrische Geräte (2 Prozent)

 Mehr Jüngere als Ältere pflegen Osterbräuche

Knapp 70 Prozent der Deutschen würden beim Ostereinkauf ein Produkt eher erwerben, wenn es im Sonderangebot ist oder sie dafür einen Rabatt oder passenden Gutschein finden. Ist das Lager nach den Feiertagen mit Osterartikeln noch gefüllt, sollten die Händler die Gunst der Stunde nutzen: Jeder Zweite (55 Prozent) plant, genau zu diesem Zeitpunkt bei reduzierten Süßigkeiten zuzuschlagen.

Den Jüngeren unter den Befragten (18 bis 29 Jahre) sind Osterbräuche wichtiger als den Befragten über 50 Jahre und teilweise auch wichtiger als den 30- bis 49-Jährigen. Die Unter-30-Jährigen basteln häufiger, ein höherer Anteil von ihnen geht zum Osterfeuer, und auch der Kirchenbesuch ist unter den Jüngeren ausgeprägter als unter den Älteren. Nur 19 Prozent aller Befragten unter 50 Jahren pflegt keine Bräuche zu Ostern, während es bei den Über-50-Jährigen mit 26 Prozent mehr als ein Viertel ist.

Deals.com ist eine Suchmaschine für digitale Gutscheine und eine Marke von RetailMeNot, Inc. Alle Ergebnisse dieser Umfrage sind hier einzusehen.

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige