Suche

Werbeanzeige

Ostdeutsche Online-Shopper kaufen mehr als Westdeutsche

Ostdeutsche Online-Shopper kaufen häufiger, und sie nutzen stärker kleine und ausländische Shops. Westdeutsche schätzen die Zeitersparnis - Ostdeutsche sind auf Schnäppchenjagd. Für ihre aktuelle Studie „eCommerce 2006“ befragte EuPD Research für den Zahlungsservice von eBay 1 004 Online-Nutzer zu ihren Online - Einkäufen.

Werbeanzeige

Der Studie zufolge entwickelt sich das Online- Einkaufsverhalten in Deutschland regional unterschiedlich: 53,8 Prozent der Ostdeutschen Online-Shopper erwarben in den letzten sechs Monaten 10mal oder häufiger (Westen: 28,2 Prozent), 7,6 Prozent mindestens 40mal Produkte online (Westdeutsche: 6,1 Prozent). 82 Prozent der Shopper in den ostdeutschen Bundesländern sind besonders preisbewusst, die schnelle Warenlieferung ist ihnen weniger wichtig. Auf der Suche nach dem besten Schnäppchen durchsuchen sie das Internet gründlicher. Und sie besuchen häufiger kleine deutsche und ausländische Shops. Eine weite Verbreitung bekannter Bezahlverfahren ist ihnen deshalb besonders wichtig (Osten: 72,2 Prozent; Westen: 55,1 Prozent).

Auch bei den erworbenen Produktgruppen und bei den Anforderungen ans Bezahlen zeigen sich deutliche Unterschiede. Bücher stehen im Osten mit 82,7 Prozent auf der Einkaufsliste ganz oben (West: 59,6 Prozent), die westdeutschen Shopper kaufen inzwischen lieber CDs und DVDs (60,9 Prozent). Auch bei Modeprodukten hinkt der Westen mit einem Abstand von mehr als 20 Prozent hinterher. Eine ähnliche Tendenz zeigt sich beim Kauf einer anderen Produktgruppe: Knapp ein Drittel der Shopper im Osten aber nur ein Achtel der Westdeutschen bekennt sich dazu, Erotikartikel online gekauft zu haben. Nur Autos/Motorräder beziehungsweise deren Ersatzteile kaufen Westdeutsche häufiger per Mausklick.

Trotz der größeren Einkaufserfahrung sind die Ostdeutschen sensibler im Umgang mit persönliche Daten: 77,4 Prozent meiden Bezahlverfahren, die die Sicherheitsverschlüsselung nicht erkennen lassen (West: 60,1 Prozent). 95,5 Prozent setzen auf die Überweisung – im Westen sind dies 82,8 Prozent. Was elektronische Bezahlverfahren betrifft ergibt sich hingegen ein gemischtes Bild: Bei Kreditkarten punktet der Westen mit 40,6 Prozent (Osten: 37,6 Prozent), bei der Verwendung von PayPal liegen Ost und West mit rund 18 Prozent wieder gleich auf.

www.ebay.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige