Werbeanzeige

Ostdeutsche gehen am liebsten zu Kaufland, Westdeutsche zu Aldi

„Marketingverantwortliche sollten wissen, wie oft, für wen und wo ihre Zielgruppe einkauft“, sagt Niels N. von Haken, Geschäftsführer der MDR-Werbung. Das Unternehmen für Werbezeitenvermarktung erhebt regelmäßig Daten zur West-Ost-Markenstudie. Die aktuelle Ausgabe zeigt, dass Konsumenten im Osten Deutschlands in anderen Einzelhandelsgeschäften ihr Einkäufe tätigen als Verbraucher im Westen.

Werbeanzeige

Am häufigsten, nämlich zu fast zwei Drittel in Ost und West, gehen die Deutschen beim Discounter einkaufen. Während allerdings im Osten die SB-Warenhäuser von fast jedem Zweiten genutzt werden, kaufen die Westdeutschen lieber im Supermarkt. In der gemeinsam von MDR-Werbung und IMK Institut für angewandte Marketing- und Kommunikationsforschung erhobenen Studie sind je 1 000 Verbraucher in Ost und West befragt worden.

Prozentual gesehen gehen die Ostdeutschen am liebsten zu Kaufland (33,1 Prozent), Netto (27,4 Prozent) und Lidl (21,5 Prozent). Die Westdeutschen kaufen vor allem bei Aldi (39,2), Edeka (32 Prozent) und Rewe (24 Prozent) ein. „Wenn ich also im Osten verkaufen will, muss ich die entsprechenden Handelskanäle nutzen“, betont von Haken.

Kleinere Haushalte in Ostdeutschland

Sören Schiller, Geschäftsführer IMK Institut für angewandte Marketing- und Kommunikationsforschung, ergänzt: „Mehr Singles, mehr Zweipersonenhaushalte – diese ostdeutschen Besonderheiten schlagen sich auch im Einkaufsverhalten nieder.“ Im Osten werde nur für ein bis zwei Personen einkauft und dies häufig nur einmal in der Woche. Erstaunlich sei auch, dass Ost und West beim Discounter unterschiedlich ticken. Bis zur Zielgruppe 65+ gilt laut Studie: Je älter die Befragten im Osten werden, desto lieber kaufen sie beim Discounter ein. Im Westen ist es dagegen genau umgekehrt.

Kommunikation

Nivea und die digitale Nase: FCB erfindet App zum Scannen von Körpergeruch

Kennen Sie das: Der Kollege verbreitet einen unangenehmen Körpergeruch, aber es ihm sagen wäre zutiefst demütigend – für beide Parteien? Eine neue App mit dem Namen "Nose" soll solche Situationen vermeiden. Entwickelt hat sie die Kreativschmiede Happiness/FCB für Nivea Men. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mehr Visits als kinox.to: der spannende Siegeszug von Netflix in Deutschland

Das sind eindrucksvolle Zahlen: Erstmals erreichte Netflix laut SimilarWeb im März mehr als…

Nivea und die digitale Nase: FCB erfindet App zum Scannen von Körpergeruch

Kennen Sie das: Der Kollege verbreitet einen unangenehmen Körpergeruch, aber es ihm sagen…

iPhones als Ladenhüter, Millionen für den blauen Dunst und Angriff auf Ströer

Apple muss dazu lernen: Zum ersten Mal verkauft sich das iPhone nicht so…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige