Werbeanzeige

Ostdeutsche gehen am liebsten zu Kaufland, Westdeutsche zu Aldi

Strategie „Marketingverantwortliche sollten wissen, wie oft, für wen und wo ihre Zielgruppe einkauft“, sagt Niels N. von Haken, Geschäftsführer der MDR-Werbung. Das Unternehmen für Werbezeitenvermarktung erhebt regelmäßig Daten zur West-Ost-Markenstudie. Die aktuelle Ausgabe zeigt, dass Konsumenten im Osten Deutschlands in anderen Einzelhandelsgeschäften ihr Einkäufe tätigen als Verbraucher im Westen.

Werbeanzeige

Am häufigsten, nämlich zu fast zwei Drittel in Ost und West, gehen die Deutschen beim Discounter einkaufen. Während allerdings im Osten die SB-Warenhäuser von fast jedem Zweiten genutzt werden, kaufen die Westdeutschen lieber im Supermarkt. In der gemeinsam von MDR-Werbung und IMK Institut für angewandte Marketing- und Kommunikationsforschung erhobenen Studie sind je 1 000 Verbraucher in Ost und West befragt worden.

Prozentual gesehen gehen die Ostdeutschen am liebsten zu Kaufland (33,1 Prozent), Netto (27,4 Prozent) und Lidl (21,5 Prozent). Die Westdeutschen kaufen vor allem bei Aldi (39,2), Edeka (32 Prozent) und Rewe (24 Prozent) ein. „Wenn ich also im Osten verkaufen will, muss ich die entsprechenden Handelskanäle nutzen“, betont von Haken.

Kleinere Haushalte in Ostdeutschland

Sören Schiller, Geschäftsführer IMK Institut für angewandte Marketing- und Kommunikationsforschung, ergänzt: „Mehr Singles, mehr Zweipersonenhaushalte – diese ostdeutschen Besonderheiten schlagen sich auch im Einkaufsverhalten nieder.“ Im Osten werde nur für ein bis zwei Personen einkauft und dies häufig nur einmal in der Woche. Erstaunlich sei auch, dass Ost und West beim Discounter unterschiedlich ticken. Bis zur Zielgruppe 65+ gilt laut Studie: Je älter die Befragten im Osten werden, desto lieber kaufen sie beim Discounter ein. Im Westen ist es dagegen genau umgekehrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Kommunikation

Migranten Startups: Gründe fürs Gründen – Notlösung oder Chancennutzung?

Ein kleines Unternehmen zu gründen, sich selbstständig zu machen ist nicht schwer und verläuft in der Regel schnell und unkompliziert. Dies ist für Jungunternehmer eine ideale Voraussetzung um erst einmal auszuprobieren, ob ihre Geschäftsidee erfolgreich ist und auf dem strengen Wirtschaftsmarkt eine Chance hat. Die Entscheidung für eine Existenzgründung hat bei Menschen mit Migrationshintergrund oft verschiedene Gründe, erläutert Nagihan Öztürk mehr…

Werbeanzeige

Newsticker

Migranten Startups: Gründe fürs Gründen – Notlösung oder Chancennutzung?

Ein kleines Unternehmen zu gründen, sich selbstständig zu machen ist nicht schwer und…

Polygamie und Sexting in der Werbung: Calvin Klein wirbt im Tinder-Style

It's all about Sex: Das Modelabel Calvin Klein setzt in seiner neuen Jeans-Werbekampagne…

Dem Dialogmarketing gehen die Allrounder aus

Die Anforderungen im Dialogmarketing werden immer komplexer. Denn die klassischen Instrumente wie das…

Werbeanzeige