Suche

Anzeige

Optivo und Nedstat kooperieren für genauere Zielgruppenansprache

Der E-Mail-Marketing-Dienstleister Optivo und der führende Anbieter im Bereich Web-Analytics Nedstat vereinbaren eine Partnerschaft. Die Zusammenarbeit basiert auf der "bidirektionalen Anbindung" einer E-Mail-Versand-Software von Optivo und der Lösung für Webanalyse Sitestat.

Anzeige

Dadurch sollen Werbetreibende Unternehmen ihre Mailings und E-Mail-Kampagnen noch zielgruppengenauer ausrichten können. „In die feingliedrige Zielgruppenansprache fließt das Besucherverhalten auf einer Webseite oder in einem Online-Shop ein. Die E-Mail-Kommunikation lässt sich hierbei mit wenigen Mausklicks maßschneidern“, versprechen die Anbieter. So könnten zum Beispiel Warenkorbabbrecher identifiziert und durch passende Angebote automatisiert erneut per E-Mail angesprochen werden.

Ein weiteres Anwendungsszenario sei die gezielte Ansprache von Besuchern von Produktseiten im Online-Shop, die ohne zu kaufen sich über bestimmte Angebote informiert haben. Der Datenaustausch zwischen beiden Systemen erfolge anonymisiert. „Eine von Nedstat beauftragte und von Forrester Research durchgeführte Umfrage hat ergeben, dass die Integration von E-Mail-Marketing und Webanalyse über ein enormes Potenzial verfügt“, heißt es bei Optivo. Durch die nahtlose Anbindung könnten werbetreibende Unternehmen bis zu viermal mehr Umsatz sowie einen bis zu 18-mal höheren Nettogewinn mit ihren Mailings erzielen.

Der bidirektionale Datenaustausch zwischen der optivo Versand-Software und Sitestat erfolgt in Echtzeit. Hierbei übermittelt Optimo wesentliche Daten einer Kampagne wie die Anzahl der versandten E-Mails, Öffnungsraten sowie Hard und Soft Bounces. Auf diese Weise stehen den Sitestat-Anwendern zentral und auf der gewohnten Oberfläche neben den Daten zu Banner- und Suchmaschinen-Marketing-Kampagnen auch aussagekräftige Statistiken zu den eigenen E-Mail-Aktivitäten zur Verfügung.

Durch so genannte Funnel-Berichte lasse sich in Sitestat analysieren, in welcher Phase die Besucher aus einem Online-Prozess ausgestiegen sind, berichten die Anbieter. Diese Information werde automatisiert und anonymisiert an die E-Mail-Versand-Software übermittelt, so dass spezielle Nachfass- oder Reaktivierungsmails möglich seien.

www.nedstat.de
www.optivo.de

Kommunikation

Nach zweitem Datenleck steht Google Plus kurz vor dem Ende: 52,5 Millionen Nutzer betroffen

Das Online-Netzwerk Google Plus wird für Verbraucher deutlich früher als geplant dichtgemacht, nachdem der Internet-Konzern eine neue Datenpanne entdeckt hat. 52,5 Millionen Nutzer sind davon betroffen, gab das US-Unternehmen nun bekannt. Google Plus soll statt im August 2019 nun bereits im April kommenden Jahres offline genommen werden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach zweitem Datenleck steht Google Plus kurz vor dem Ende: 52,5 Millionen Nutzer betroffen

Das Online-Netzwerk Google Plus wird für Verbraucher deutlich früher als geplant dichtgemacht, nachdem…

Apple Pay in Deutschland: Was Sie zum Start über den mobilen Bezahldienst wissen müssen

Vier Jahre nach dem Start von Apple Pay in den USA ist der…

Snapshot-Umfrage: Wie sich die Budgets für Online- und Offline-Kommunikation in 2019 entwickeln

Wie viel Geld planen Marketer für digitale und analoge Kommunikationsmaßnahmen im nächsten Jahr…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige