Suche

Werbeanzeige

Open EMM 6.2 ist kostenlos verfügbar

Open EMM, eine Open-Source-Software für Newsletter, E-Mail-Marketing und Transaktionsmails der Agnitas AG, steht als Version 6.2 zur Verfügung. Angaben des Anbieters zufolge zählt die Open-Source-Variante des E-Marketing-Managers auf dem Open-Source-Portal „Source Forge“ zu den beliebtesten Applikationen in der Kategorie Enterprise-Software.

Werbeanzeige

Open EMM 6.2 zeichne sich durch neue Funktionen sowie eine höhere Performance aus. Hervorzuheben seien zum Beispiel die Drosselung des Mailversands und unbegrenzt große Attachments. Mit der ersten Funktion könnten Benutzer die Versandgeschwindigkeit von Mailings an den jeweiligen Provider anpassen und die Zustellquote für ihre Mailings erhöhen. Zudem hebe die Software die bisherige Größenbeschränkung für Attachments auf, sodass Anwender nun Anhänge beliebiger Größe verschicken können.

Mit der Version 6.2 habe der Anbieter auch die Benutzerfreundlichkeit (Usability) verbessert. Beispielsweise laufe der Import von Benutzerdaten jetzt schneller ab. Mehr Komfort gebe es auch bei den Aktionen, da Nutzer mit einem Mausklick allen Links eines Mailings eine vorab definierte Aktion als Standard-Aktion zuweisen können. Bei der Dokumentation beschreibe die Installationsanleitung auch die Anpassung für Ubuntu und biete einen Abschnitt zum Thema Datenbank-Tuning.

Die Lösung stehe in englischer, französischer, deutscher, portugiesischer, spanischer und chinesischer Sprache auf Source Forge zum Download bereit. Die Open-Source-Version des E-Marketing Managers verzeichne bereits mehr als 250 000 Downloads. Der Open EMM verwende die Open-Source-Lizenz „Common Public Attribution License (CPAL)“, die von der Open Source Initiative (OSI) zertifiziert worden sei. Für alle Nutzer bestünde somit die Sicherheit, dass im Open EMM keine versteckten Kosten oder Einschränkungen von Rechten enthalten sind und es sich dabei um eine echte Open-Source-Software handelt.

www.openemm.org,
www.agnitas.de

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Es läuft bei Adidas: Nun gibt es auch einen magentafarbenen Sneaker von der Deutschen Telekom

Und da steht schon das nächste Unternehmen in den Startlöchern. Nach der BVG…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige